Deshalb hilft Gott Israel

Jesaja 41,11-20

11 Siehe, beschämt und zuschanden werden alle, die gegen dich erzürnt sind; es werden zunichte und kommen um die Männer, die gegen dich kämpfen.
12 Du wirst sie suchen, aber nicht finden, die Leute, die mit dir streiten; wie nichts und gar nichts werden die Männer, die gegen dich Krieg führen.

Die vierfache Wiederholung derselben Sache soll die Gewissheit der Ängstlichen in Vers 10 verstärken.

fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; sei nicht ängstlich, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ja, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit! – Jesaja 41,10

    • Alle, die gegen dich erzürnt sind werden beschämt und zuschanden.
    • Die Männer, die gegen dich kämpfen werden zunichte und umkommen.
    • Die Leute, die mit dir streiten wirst du suchen, aber nicht finden.
    • Die Männer, die gegen dich Krieg führen werden wie nichts und gar nichts.

13 Denn ich, der HERR, dein Gott, ergreife deine rechte Hand und sage dir: Fürchte dich nicht; ich helfe dir!

Dies erinnert uns an die Einführung der zehn Gebote und deutet daher auf einen neuen Exodus hin.

Und Gott redete alle diese Worte und sprach: Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt habe. – 2. Mose 20,1-2

Es ist, als ob Gott sagt, ich habe dich schon einmal befreit und ich werde es wieder tun!

Er zog mich aus der Grube des Verderbens, aus dem schmutzigen Schlamm, und stellte meine Füße auf einen Fels; er machte meine Schritte fest und gab mir ein neues Lied in meinen Mund, ein Lob für unseren Gott. Das werden viele sehen und sich fürchten und werden auf den HERRN vertrauen. – Psalm 40,3-4

Die beruhigenden Worte von Vers 10 werden noch einmal wiederholt.

    • Jahre später wurden dieselben Worte zu Maria gesprochen.

Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden. – Lukas 1,30

    • Am Morgen der Auferstehung wurden sie den Frauen am Grab noch einmal wiederholt.

Er aber spricht zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus, den Nazarener, den Gekreuzigten; er ist auferstanden, er ist nicht hier. Seht den Ort, wo sie ihn hingelegt hatten! – Markus 16,6

    • Ähnliche Worte hat Jesus zu seinen Jüngern gesagt, als er seine Wiederkunft versprochen hat.

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. – Johannes 14,1-3

14 So fürchte dich nicht, du Würmlein Jakob, du Häuflein Israel; denn ich helfe dir, spricht der HERR, und dein Erlöser ist der Heilige Israels.

Diese Worte erinnern mich daran, wie wir mit kleinen Kindern sprechen, wenn sie getröstet werden müssen. Wieder werden beide Namen für Israel verwendet.

    • Der Name „Jakob“ deutet darauf hin, dass Gott sie trotz ihres Mangels liebt. Das Wort Wurm ist mit einem Gefühl der Abneigung verbunden, denn Würmer ernähren sich von den Toten. Es drückt Verachtung aus, wenn es vom Menschen benutzt wird.
    • Der Name „Israel“ weist darauf hin, was Gott aus seinem Volk machen will.

Der Heilige Israels ist ihr Erlöser.

Darum sage den Kindern Israels: Ich bin der HERR, und ich will euch aus den Lasten Ägyptens herausführen und will euch aus ihrer Knechtschaft erretten und will euch erlösen durch einen ausgestreckten Arm und durch große Gerichte. – 2. Mose 6,6

Du leitest in deiner Gnade das Volk, das du erlöst hast; durch deine Kraft bringst du sie zu der Wohnung deines Heiligtums. – 2. Mose 15,13

15 Siehe, ich mache dich zu einem neuen, scharf schneidenden Dreschwagen, mit Doppelschneiden versehen: Du wirst Berge zerdreschen und zermalmen und Hügel der Spreu gleichmachen;
16 du wirst sie worfeln, und der Wind wird sie davontragen, und der Sturmwind wird sie zerstreuen; du aber wirst fröhlich sein in dem HERRN und dich des Heiligen Israels rühmen.

In dieser Metapher wird der Wurm Jakob von Gott benutzt, um die Berge zu dreschen.

Und ihr werdet die Gesetzlosen zertreten; denn sie werden wie Asche sein unter euren Fußsohlen an dem Tag, den ich machen werde!; spricht der HERR der Heerscharen. – Maleachi 3,21

Und nun haben sich viele Völker gegen dich versammelt, die sagen: »Sie soll entweiht werden, und unsere Augen sollen ihre Lust an Zion sehen!« Sie erkennen aber nicht die Gedanken des HERRN, und sie verstehen seinen Ratschluss nicht, dass er sie zusammengebracht hat wie Garben auf der Tenne. Mache dich auf und drisch, du Tochter Zion! Denn ich mache dein Horn zu Eisen und deine Hufe zu Erz, und du sollst große Völker zermalmen; und ich werde ihren Raub dem HERRN weihen und ihren Reichtum dem Beherrscher der ganzen Erde. – Micha 4,11-13

In diesen Tagen wird Israels Freude und Ruhm im Herrn sein.

Freut euch im Herrn allezeit; abermals sage ich: Freut euch! – Philipper 4,4

17 Die Elenden und Armen suchen Wasser und finden keines; ihre Zunge verdorrt vor Durst. Ich, der HERR, will sie erhören; ich, der Gott Israels, will sie nicht verlassen.
18 Ich lasse Ströme hervorbrechen auf kahlen Höhen und Quellen inmitten der Täler; ich mache die Wüste zum Wasserteich und dürres Erdreich zu Wasserquellen.
19 Ich setze Zedern, Akazien, Myrten und Ölbäume in der Wüste; ich pflanze Wacholderbäume, Platanen und Zypressen miteinander in der Steppe;
20 damit alle miteinander es sehen und erkennen und es sich zu Herzen nehmen und ermessen, dass die Hand des HERRN dies gemacht, dass der Heilige Israels es geschaffen hat.

Die Hindernisse, die der Rückkehr Israels in das Land im Wege stehen, waren sehr groß und bleiben es auch heute noch, aber nichts ist Gott zu schwer.

    • Warum wird Gott nach allem, was Israel gegen ihn getan hat, all dies jetzt für sie tun?
    • Vers 20 ist die Antwort auf diese Frage.