Christus der Erlöser (in Hiob!)

Hiob 33,23-33

In einem früheren Rede sagte Hiob:

Denn [Gott] ist nicht ein Mann wie ich, dass ich Ihm antworten dürfte, dass wir miteinander vor Gericht gehen könnten; es gibt auch keinen Mittler zwischen uns, der seine Hand auf uns beide legen könnte. – Hiob 9,32-33

Elihu nimmt sich dieser Herausforderung an und beschreibt, was ein Mittler tun würde, wenn es einen gäbe.

23 Wenn es dann für ihn einen Gesandten gibt, einen Mittler, einen aus Tausenden, der dem Menschen Seine Gerechtigkeit verkündigt,
24 so wird Er sich über ihn erbarmen und sprechen: »Erlöse ihn, damit er nicht ins Verderben hinabfahre; ich habe ein Lösegeld gefunden!«

Obwohl dieser Abschnitt falsch auf Hiob angewendet wird, ist er eine wunderbare Beschreibung der Art und Weise, wie Gott durch seinen Sohn Jesus Christus als Mittler mit dem Menschen umgeht.

Gibt es so einen gesandten Mittler? Jawohl!

Elihu meinte, Gott der Vater würde mit dem Mittler sprechen und sagen: Erlöse ihn, damit er nicht ins Verderben hinabfahre; ich habe ein Lösegeld gefunden!

Johannes 3:16 ist die wörtliche Erfüllung dieses Satzes:

Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. – Johannes 3:16

Der Apostel Paulus bestätigt dies an mindestens zwei weiteren Stellen.

Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, damit er die, welche unter dem Gesetz waren, loskaufte, damit wir die Sohnschaft empfingen. – Galater 4,4-5

Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. – 1. Timotheus 2,5-6

25 Alsdann wird sein Fleisch frischer sein als in jungen Jahren; er wird zurückkehren zu den Tagen seiner Jugend;
26 er wird zu Gott flehen, und der wird ihm gnädig sein; ja, Er wird ihn Sein Angesicht sehen lassen mit Jauchzen, und Er wird dem Menschen seine Gerechtigkeit wiedergeben.

Selbstverständlich beinhaltet Bekehrung kein Versprechen auf Gesundheit oder Erneuerung der Jugend. Seine Erwartung liegt hier etwas daneben.

Die Freude, die er beschreibt, ist jedoch richtig, ebenso die Zuschreibung der Gerechtigkeit.

27 Der wird [dann] singen vor den Menschen und sagen: Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt; aber er hat mir nicht vergolten [wie ich es verdiente];
28 er hat meine Seele erlöst, dass sie nicht ins Verderben hinabgefahren ist, sodass mein Leben das Licht wieder sieht!

Dieses Zeugnis passt gut zu allen, die in Reue zu Gott kommen.

29 Siehe, dies alles tut Gott zwei- oder dreimal mit dem Menschen,
30 um seine Seele vom Verderben zurückzuholen, damit sie erleuchtet werde mit dem Licht der Lebendigen.

Wieder fällt Elihu in einen Graben des Irrtums, da die Errettung durch Jesus Christus ein für alle Mal ist.

Aufgrund dieses Willens sind wir geheiligt durch die Opferung des Leibes Jesu Christi, [und zwar] ein für alle Mal. – Hebräer 10,10

31 Habe acht, Hiob, höre mir zu; schweige, und ich will reden!
32 Wenn du Worte hast, so antworte mir; rede nur, denn ich wünsche deine Rechtfertigung!
33 Wenn aber nicht, so höre mir zu; schweige, und ich will dich Weisheit lehren!

Leider ist Elihu unerträglich anmaßend. Er nimmt an, dass er mehr Weisheit hat als die, die älter und erfahrener sind als er, und das steht ihm nicht gut.

Dennoch ist eine bessere Beschreibung des Evangeliums von Jesus Christus im Alten Testament kaum zu finden.

Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt! Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten; und er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt. – 1. Johannes 2,1-2

Der Feigenbaum

Matthäus 21,18-22

18 Als er aber früh am Morgen in die Stadt zurückkehrte, hatte er Hunger.
19 Und als er einen einzelnen Feigenbaum am Weg sah, ging er zu ihm hin und fand nichts daran als nur Blätter. Da sprach er zu ihm: Nun soll von dir keine Frucht mehr kommen in Ewigkeit! Und auf der Stelle verdorrte der Feigenbaum.
20 Und als die Jünger es sahen, verwunderten sie sich und sprachen: Wie ist der Feigenbaum so plötzlich verdorrt?
21 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht nur tun, was mit dem Feigenbaum geschah, sondern auch, wenn ihr zu diesem Berg sagt: Hebe dich und wirf dich ins Meer!, so wird es geschehen.
22 Und alles, was ihr glaubend erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen!

Ein fruchtbarer Feigenbaum ist ein Zeichen der Segnungen Gottes.

    • Feigen gehörten zu den Früchten, die die Kundschafter aus Kanaan mitbrachten.

Und sie kamen bis in das Tal Eschkol und schnitten dort eine Weinrebe ab mit einer Weintraube und ließen sie zu zweit an einer Stange tragen, dazu auch Granatäpfel und Feigen. – 4. Mose 13,23

Denn der HERR, dein Gott, bringt dich in ein gutes Land, in ein Land, in dem Wasserbäche, Quellen und Seen sind, die in den Tälern und auf den Bergen entspringen; ein Land, in dem Weizen, Gerste, Weinstöcke, Feigenbäume und Granatäpfel gedeihen, ein Land voller Olivenbäume und Honig; ein Land, von dem du dich nicht kümmerlich nähren musst, in dem es dir an nichts mangelt; ein Land, dessen Steine Eisen sind, wo du Erz aus den Bergen hauen wirst. – 5. Mose 8,7-9

    • Feigenbäume waren ein Symbol für die Segnungen Gottes während der Herrschaft Salomos.

Und Juda und Israel wohnten sicher, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, von Dan bis Beerscheba, solange Salomo lebte. – 1. Könige 5,5

    • Feigenbäume sind ein Symbol für die Segnungen Gottes während des Tausendjährigen Königreichs.

sondern jedermann wird unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum sitzen, und niemand wird ihn aufschrecken; denn der Mund des HERRN der Heerscharen hat es geredet! – Micha 4,4

An jenem Tag, spricht der HERR der Heerscharen, werdet ihr einander einladen unter den Weinstock und unter den Feigenbaum. – Sacharja 3,10

    • In diesem Leben unter Gottes Segen zu bleiben ist nicht automatisch, es erfordert Pflege.

Wer den Feigenbaum aufmerksam pflegt, wird dessen Frucht essen, und wer seinem Herrn aufmerksam dient, wird geehrt. – Sprüche 27,18

Ein kahler Feigenbaum ist ein Zeichen des Gerichts Gottes als Folge der Sünde.

    • Wo finden wir den Anfang dieses Zeichens? Weit zurück in 1. Mose 3 beim Sündenfall von Adam und Eva.

​Da wurden ihnen beiden die Augen geöffnet, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie banden sich Feigenblätter um und machten sich Schurze. – 1. Mose 3,:7

    • Dieses gleiche Zeichen wird auch in Bezug auf die heidnischen Nationen verwendet.

Kommt herzu, ihr Heiden, um zu hören, und ihr Völker, horcht auf! Es höre die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und alles, was ihm entsprosst! Denn der HERR ist zornig über alle Heidenvölker und ergrimmt über ihr ganzes Heer. Er hat über ihnen den Bann verhängt und sie zur Schlachtung dahingegeben. Das gesamte Heer des Himmels wird vergehen, und die Himmel werden zusammengerollt wie eine Buchrolle, und all ihr Heer wird herabfallen, wie das Laub am Weinstock herabfällt und wie die verdorrte [Frucht] des Feigenbaums. – Jesaja 34,1-2&4

Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und siehe, ein großes Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der Mond wurde wie Blut; und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine unreifen Früchte abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird. Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden von ihrem Ort weggerückt. Und die Könige der Erde und die Großen und die Reichen und die Heerführer und die Mächtigen und alle Knechte und alle Freien verbargen sich in den Klüften und in den Felsen der Berge, und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn der große Tag seines Zorns ist gekommen, und wer kann bestehen? – Offenbarung 6,12-17

    • Die bekannteste Verwendung des Zeichens in der Prophetie hatte mit der Nation Israel zu tun.

Ich will ihnen ganz und gar ein Ende machen, spricht der HERR; keine Trauben sollen mehr am Weinstock sein, keine Feigen mehr am Feigenbaum, und die Blätter sollen verwelken: Was ich ihnen gab, wird man von ihnen wegbringen! Wozu sitzen wir herum? Versammelt euch, und lasst uns in die festen Städte ziehen, damit wir dort zugrunde gehen! Denn der HERR, unser Gott, lässt uns zugrunde gehen und tränkt uns mit Giftwasser, weil wir gegen den HERRN gesündigt haben. – Jeremia 8,13-14

​Ich will auch ihren Weinstock und ihren Feigenbaum verwüsten, von denen sie sagt: »Das ist der Lohn, den mir meine Liebhaber gegeben haben!« Ja, ich will sie in eine Wildnis verwandeln, dass sich die Tiere des Feldes davon nähren sollen. Ich will sie strafen für die Festtage der Baale, an denen sie ihnen räucherte und sich mit ihren Ohrringen und ihrem Geschmeide schmückte und ihren Liebhabern nachlief und mich vergaß!, spricht der HERR. – Hosea 2,14-15

Meinen Weinstock hat es verwüstet und meinen Feigenbaum kahl gefressen; sogar die Rinde hat es vollständig abgeschält und weggeworfen; weiß geworden sind seine Zweige. – Joel 1,7

Der Feigenbaum selbst ist ein Zeichen für Gottes Erwartungen an Israel, aber auch für sein Gericht, wenn sie sich als unfruchtbar erweisen.

    • Diese Erwartungen werden im Hohelied gedeutet.

Mein Geliebter beginnt und spricht zu mir: »Mach dich auf, meine Freundin, komm her, meine Schöne! Denn siehe, der Winter ist vorüber, der Regen hat sich auf und davon gemacht; die Blumen zeigen sich auf dem Land, die Zeit des Singvogels ist da, und die Stimme der Turteltauben Lässt sich hören in unserem Land; am Feigenbaum röten sich die Frühfeigen, und die Reben verbreiten Blütenduft; komm, mach dich auf, meine Freundin; meine Schöne, komm doch! – Das Hohelied 2,10-13

    • Jesus hat dies deutlich in einem seiner Gleichnisse erklärt.

Und er sagte dieses Gleichnis: Es hatte jemand einen Feigenbaum, der war in seinem Weinberg gepflanzt; und er kam und suchte Frucht darauf und fand keine. Da sprach er zu dem Weingärtner: Siehe, drei Jahre komme ich und suche Frucht an diesem Feigenbaum und finde keine. Haue ihn ab! Warum macht er das Land unnütz? Er aber antwortet und spricht zu ihm: Herr, lass ihn noch dieses Jahr, bis ich um ihn gegraben und Dünger gelegt habe, ob er vielleicht doch noch Frucht bringt — wenn nicht, so haue ihn danach ab! – Lukas 13,6-9

      • Dieses Gleichnis lehrt uns, dass Gott langmütig ist.
      • Es lehrt uns auch, dass er nicht ewig warten wird, um Gericht zu bringen, wenn es keine Frucht gibt.

Als sich Jesus am Montagmorgen der Stadt näherte, sah er in dem kahlen Feigenbaum eine Gelegenheit, seine Jünger zu belehren.

Diese Lektionen wurden nicht sofort unterrichtet, er musste erst die Grundlagenarbeit leisten.

Und als sie am folgenden Tag Bethanien verließen, hatte er Hunger. Und als er von fern einen Feigenbaum sah, der Blätter hatte, ging er hin, ob er etwas daran finden würde. Und als er zu ihm kam, fand er nichts als Blätter; denn es war nicht die Zeit der Feigen. Und Jesus begann und sprach zu ihm: Es esse in Ewigkeit niemand mehr eine Frucht von dir! Und seine Jünger hörten es. – Markus 11,12-14

    • Unseren Kindern beizubringen, was richtig ist, geschieht nicht von selbst, es erfordert Vorbereitung.
    • Jesus tat dies in ihrer Gegenwart ohne Erklärung, der Unterricht würde später stattfinden.

Am Dienstag war die Vorbereitung abgeschlossen, der Unterricht konnte beginnen.

Bei Matthäus heißt es, „auf der Stelle verdorrte der Feigenbaum“ aber Petrus bemerkte es erst am nächsten Tag.

Und als sie am Morgen vorbeikamen, sahen sie, dass der Feigenbaum von den Wurzeln an verdorrt war. Und Petrus erinnerte sich und sprach zu ihm: Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt! – Markus 11,20-21

Der Anschauungsunterricht erregte ihre Aufmerksamkeit.

Und als die Jünger es sahen, verwunderten sie sich und sprachen: Wie ist der Feigenbaum so plötzlich verdorrt? – Matthäus 21,20

Es gab mehrere Sachen, die sie lernen mussten.

    • Das erste ist an Gott Glauben zu haben.

Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt Glauben an Gott! – Markus 11,22

    • Das zweite ist, dass Glauben viel bewirken kann.

Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht nur tun, was mit dem Feigenbaum geschah, sondern auch, wenn ihr zu diesem Berg sagt: Hebe dich und wirf dich ins Meer!, so wird es geschehen. – Matthäus 21,21

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht. – Hebräer 11,1

    • Das dritte ist, dass Glauben deine Gebete beeinflusst.

Und alles, was ihr glaubend erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen! – Matthäus 21,22

Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird. Ein solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen wird, ein Mann mit geteiltem Herzen, unbeständig in allen seinen Wegen. – Jakobus 1,6-8

Wenn wir beten, wissen wir meistens, was wir wollen, aber wir sind uns nicht sicher, ob es Gottes Wille ist, das heißt, wir haben Zweifel in unseren Herzen. Deshalb sollten wir immer beten, dein Wille geschehe. Dann wird die Antwort immer richtig sein.

Und das ist die Freimütigkeit, die wir ihm gegenüber haben, dass er uns hört, wenn wir seinem Willen gemäß um etwas bitten. Und wenn wir wissen, dass er uns hört, um was wir auch bitten, so wissen wir, dass wir das Erbetene haben, das wir von ihm erbeten haben. – 1. Johannes 5,14-15

    • Das letzte, was zu lernen ist, ist über die Zukunft.

Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. – Matthäus 24,32

Um diesen Spruch zu verstehen, musst du Jeremia 24 verstehen.

Israel ist der von Gott gepflanzte Feigenbaum. Dieser Baum brachte sowohl gute als auch schlechte Feigen hervor.

Der HERR ließ mich schauen, und siehe, da standen zwei Körbe mit Feigen vor dem Tempel des HERRN… Der eine Korb enthielt sehr gute Feigen, so wie die Frühfeigen; im anderen Korb aber waren sehr schlechte Feigen, die man vor Schlechtigkeit nicht genießen konnte. Da sprach der HERR zu mir: Jeremia, was siehst du? — Feigen, antwortete ich; die guten Feigen sind sehr gut, und die schlechten Feigen sind sehr schlecht, sodass man sie vor Schlechtigkeit nicht genießen kann. – Jeremia 24,1-3

    • Die guten Feigen stellen diejenigen dar, die in der Endzeit nach Israel zurückkehren werden und die sich am Ende der Trübsal an Christus glauben werden.

So spricht der HERR, der Gott Israels: Wie diese guten Feigen hier, so will ich die Gefangenen Judas, die ich von diesem Ort weg ins Land der Chaldäer geschickt habe, als gut ansehen; und ich werde mein Auge auf sie richten zum Guten und sie wieder in dieses Land zurückbringen; und ich werde sie bauen und nicht niederreißen, pflanzen und nicht ausreißen; und ich will ihnen ein Herz geben, dass sie mich erkennen sollen, dass ich der HERR bin; und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein; denn sie werden sich von ganzem Herzen zu mir bekehren. – Jeremia 24,5-7

    • Die schlechten Feigen repräsentieren diejenigen, die die Götter dieser Welt verehrten und somit Christus ablehnten. Diese sind im Laufe der Geschichte umgekommen.

Aber wie die schlechten Feigen, die so schlecht sind, dass man sie nicht genießen kann, so will ich Zedekia, den König von Juda, behandeln, spricht der HERR, und seine Fürsten und den Überrest von Jerusalem, sowohl die, welche in diesem Land übrig geblieben sind, als auch die, welche im Land Ägypten wohnen. Und ich will sie zum Entsetzen, zum Unheil dahingeben in alle Königreiche der Erde, zum Schimpfwort und zum Sprichwort, zur Spottrede und zum Fluch an allen Orten, wohin ich sie verstoßen werde; und ich werde gegen sie das Schwert, die Hungersnot und die Pest loslassen, bis sie vollständig aus dem Land vertilgt sind, das ich ihnen und ihren Vätern gegeben habe! – Jeremia 24,8-10

 

Ein Lob bereitet

Matthäus 21,1-17

1 Als sie sich nun Jerusalem näherten und nach Bethphage an den Ölberg kamen, sandte Jesus zwei Jünger
2 und sprach zu ihnen: Geht in das Dorf, das vor euch liegt, und sogleich werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr; die bindet los und führt sie zu mir!
3 Und wenn euch jemand etwas sagt, so sprecht: Der Herr braucht sie!, dann wird er sie sogleich senden.

Sei immer mit einer Antwort bereit, wenn du nach deinem Glauben befragt wirst.

Es scheint, dass dies zweimal passiert ist.

Und etliche der Umstehenden sprachen zu ihnen: Was macht ihr da, dass ihr das Füllen losbindet? Sie aber redeten zu ihnen, wie Jesus befohlen hatte, und sie ließen es ihnen. – Markus 11,5-6

Als sie aber das Füllen losbanden, sprachen seine Besitzer zu ihnen: Warum bindet ihr das Füllen los? Sie aber sprachen: Der Herr braucht es! – Lukas 19,33-34

Jesus wollte, dass seine Jünger bereit waren, zu antworten. Dasselbe gilt für uns heute.

Betet zugleich auch für uns, damit Gott uns eine Tür öffne für das Wort, um das Geheimnis des Christus auszusprechen, um dessentwillen ich auch gefesselt bin, damit ich es so offenbar mache, wie ich reden soll. Wandelt in Weisheit denen gegenüber, die außerhalb [der Gemeinde] sind, und kauft die Zeit aus! Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt, damit ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt. – Kolosser 4,3-6

Mit welchen Fragen sollten wir rechnen?

    • Warum gehst du in die Gemeinde?
    • Warum redest du anders?
    • Warum ziehst du dich immer anständig an?
    • Warum nicht vor der Ehe zusammenleben?
    • Warum bist du anders als alle anderen?

Die Antwort ist nicht, weil ich besser bin als du, sondern weil Jesus Christus mein Leben verändert hat.

Das sage und bezeuge ich nun im Herrn, dass ihr nicht mehr so wandeln sollt, wie die übrigen Heiden wandeln in der Nichtigkeit ihres Sinnes, deren Verstand verfinstert ist und die entfremdet sind dem Leben Gottes, wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verhärtung ihres Herzens; die, nachdem sie alles Empfinden verloren haben, sich der Zügellosigkeit ergeben haben, um jede Art von Unreinheit zu verüben mit unersättlicher Gier. – Epheser 4,17-19

Petrus wiederholt die Anweisungen von Paulus mit anderen Worten.

Seid aber allezeit bereit zur Verantwortung gegenüber jedermann, der Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist, [und zwar] mit Sanftmut und Ehrerbietung; und bewahrt ein gutes Gewissen, damit die, welche euren guten Wandel in Christus verlästern, zuschanden werden in dem, worin sie euch als Übeltäter verleumden mögen. Denn es ist besser, dass ihr für Gutestun leidet, wenn das der Wille Gottes sein sollte, als für Bösestun. – 1. Petrus 3,15b-17

4 Das ist aber alles geschehen, damit erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist, der spricht:
5 »Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir demütig und reitend auf einem Esel, und zwar auf einem Füllen, dem Jungen des Lasttiers«.
6 Die Jünger aber gingen hin und taten, wie Jesus ihnen befohlen hatte,
7 und brachten die Eselin und das Füllen und legten ihre Kleider auf sie und setzten ihn darauf.
8 Aber die meisten aus der Menge breiteten ihre Kleider aus auf dem Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg.
9 Und die Volksmenge, die vorausging, und die, welche nachfolgten, riefen und sprachen: Hosianna dem Sohn Davids! Gepriesen sei der, welcher kommt im Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!
10 Und als er in Jerusalem einzog, kam die ganze Stadt in Bewegung und sprach: Wer ist dieser?
11 Die Menge aber sagte: Das ist Jesus, der Prophet von Nazareth in Galiläa!

Erwarte, dass Gottes Versprechen erfüllt werden, egal wie unmöglich oder unwahrscheinlich dies scheint.

    • Der Prophet sagt, dass dies geschehen würde, und es geschah!
    • Dasselbe wird mit allem Wort Gottes geschehen.

Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist! – 2. Petrus 3,3-4

Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb gewonnen haben. – 2. Timotheus 4,8

12 Und Jesus ging in den Tempel Gottes hinein und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, und stieß die Tische der Wechsler um und die Stühle der Taubenverkäufer.
13 Und er sprach zu ihnen: Es steht geschrieben: »Mein Haus soll ein Bethaus genannt werden!« Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!

Zeige Respekt vor den Dingen Gottes, auch wenn alle anderen einen anderen Weg gewählt haben.

    • Jesus drehte die Tische und Stühle der Kaufleute um, was würde er umwerfen, wenn er heute in ein Gemeindehaus käme?
    • Dein Leib ist der Tempel des Heiligen Geistes, was würde er in deinem Leben umdrehen?

14 Und es kamen Blinde und Lahme im Tempel zu ihm, und er heilte sie.
15 Als aber die obersten Priester und die Schriftgelehrten die Wunder sahen, die er tat, und die Kinder, die im Tempel riefen und sprachen: Hosianna dem Sohn Davids!, da wurden sie entrüstet
16 und sprachen zu ihm: Hörst du, was diese sagen? Jesus aber sprach zu ihnen: Ja! Habt ihr noch nie gelesen: »Aus dem Mund der Unmündigen und Säuglinge hast du ein Lob bereitet«?

Erwarte, dass Skeptiker unzufrieden sind, egal welche guten Dinge Gott in dir vollbringt.

    • Er gab Blinden das Augenlicht und Lahmen das Gehen, und Kinder lobten seinen Namen.
    • Der Priester und die Schriftgelehrten wären glücklich gewesen, wenn sie irgendwie die Ehre erlangt hätten, aber sie konnten es nicht ertragen, dass die Kinder Jesus lobten.

Das mit „bereitet“ übersetzte Wort bedeutet „vollbringen“ oder „vollkommen machen“.

Hat Gott ein Lob in dir vollbracht?

17 Und er verließ sie, ging zur Stadt hinaus nach Bethanien und übernachtete dort.

Dies war das Ende seiner Tätigkeit am Sonntag vor der Kreuzigung.

 

Seltsame Weisheit

Hiob 33,1-22

Wir haben in Hiob 32 gesehen, dass Elihu zweiundzwanzig Verse nahm, nur um zu sagen, dass er etwas zu sagen hatte. Diese Verse waren an Hiobs drei Freunde gerichtet. Jetzt wendet er sich Hiob zu und fügt sieben weitere Verse derselben hinzu.

1 Doch höre nun, Hiob, meine Rede, und nimm alle meine Worte zu Ohren!
2 Siehe doch, ich öffne meinen Mund, meine Zunge redet in meiner Mundhöhle;
3 meine Reden kommen aus aufrichtigem Herzen, und meine Lippen sprechen lautere Wahrheit aus.

Aus diesem und dem vorherigen Abschnitt wissen wir nun einiges über Elihu:

    • Er redet zu viel.
    • Er hält zu viel von sich.
    • Er hat Hiobs Situation genauso falsch eingeschätzt, wie Hiobs drei Freunde es vor ihm getan hatten.

4 Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen erhält mich am Leben.
5 Kannst du es, so widerlege mich; rüste dich, tritt vor mich hin!

Hiob hatte zuvor die Sehnsucht nach einem Mittler geäußert, der vor Gott für ihn sprechen könnte.

Denn Er ist nicht ein Mann wie ich, dass ich Ihm antworten dürfte, dass wir miteinander vor Gericht gehen könnten; es gibt auch keinen Mittler zwischen uns, der seine Hand auf uns beide legen könnte. – Hiob 9,32-33

Elihu dachte anmaßend, er könnte dieser Mittler sein.

6 Siehe, ich bin vor Gott gleich wie du; auch ich bin aus Lehm gebildet.

Was er tatsächlich tut aber, ist das Gegenteil davon, da er sich anmaßt, vor Hiob für Gott zu reden.

7 Siehe, Furcht vor mir soll dich nicht schrecken, und meine Hand soll dich nicht niederdrücken.

Hiob hatte zuvor Angst vor Gottes Hand auf ihm geäußert.

Tue deine Hand von mir und ängstige mich nicht mit deinem Schrecken! – Hiob 13,21

Elihu dachte, dass er mit ihm als seinem Mittler keine Angst mehr zu haben brauchte.

8 Nun hast du vor meinen Ohren gesagt, und ich höre [noch] den Klang der Worte:
9 »Rein bin ich, ohne Vergehen, unbefleckt bin ich und ohne Schuld!
10 Siehe, Er erfindet Feindseligkeiten gegen mich, er hält mich für seinen Feind;
11 er legt meine Füße in den Stock und lauert auf alle meine Wege!«

Sein Zitat von Hiob stammt nicht von einer bestimmten Stelle, sondern ist eine Kombination zufälliger Sätze, die aus dem Zusammenhang gerissen und zusammengesetzt wurden, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen.

Aufgrund dieser Kombination verschiedener Sätze wirft er Hiob vor, sündlose Vollkommenheit zu beanspruchen.

12 Siehe, da bist du nicht im Recht, erwidere ich dir; denn Gott ist größer als der Mensch!
13 Warum rechtest du denn mit ihm, da er doch keine seiner Taten zu verantworten hat?

Elihu beschuldigt Hiob nicht nur, für sich selbst Sündenlosigkeit zu beanspruchen, er sagt, Hiobs Worte seien dasselbe, als würde er Gott der Ungerechtigkeit beschuldigen.

Elihu erklärt, dass Gott nicht verpflichtet ist, dem Menschen eine Antwort zu geben, er spricht jedoch manchmal zu Menschen.

14 Sondern Gott redet einmal und zum zweiten Mal, aber man beachtet es nicht.
15 Im Traum, im Nachtgesicht, wenn tiefer Schlaf die Menschen befällt und sie auf ihren Lagern schlummern,
16 da öffnet er das Ohr der Menschen und besiegelt seine Warnung an sie,
17 um den Menschen von seinem Tun abzubringen und den Mann vor dem Hochmut zu bewahren,
18 damit er seine Seele vom Verderben zurückhalte, und sein Leben davon, in den Wurfspieß zu rennen.

Laut Elihu spricht Gott in Träumen und Gesichtern zum Menschen, aber nur, um ihn zu warnen und ihn so vor Tod und Verderben zu bewahren.

Wenn nötig züchtigt er ihn auch und gibt ihm so weitere Gelegenheit, sich von seinen bösen Wegen zu ändern.

19 Er züchtigt ihn mit Schmerzen auf seinem Lager, ja, er straft sein Gebein sehr hart,
20 dass ihm das Brot zum Ekel wird und seiner Seele die Lieblingsspeise.
21 Sein Fleisch schwindet dahin, man sieht es nicht mehr, und seine Knochen, die man sonst nicht sah, liegen bloß;
22 seine Seele naht sich dem Verderben und sein Leben den Todesmächten.

Laut Elihu befindet sich Hiob jetzt hier: Er braucht keinen Mittler, der seine Unschuld beteuert, sondern einen, der um Gnade bittet, damit sein Urteil aufgehoben wird.