Wo Weisheit zu finden ist

Hiob 28

auf YouTube live anschauen um 11 Uhr

1 Denn für das Silber gibt es einen Fundort und für das Gold einen Platz, wo man es läutert.
2 Eisen wird aus dem Erdenstaub gewonnen, und Gestein schmilzt man zu Kupfer.

Die ersten beiden Verse dienen als Einführung in das Thema dieses Gedichts, ohne das Thema zu verraten.

    • Die hier genannten Metalle haben mehrere Gemeinsamkeiten:
      • Sie alle müssen in der Erde gesucht werden.
      • Es ist eine Menge Arbeit, sie aus der Erde zu holen.
      • Sie alle müssen verarbeitet werden, bevor sie nützlich werden.
      • Sie alle haben einen großen Wert, weshalb es sich lohnt, sie zu suchen, abzubauen und zu veredeln.
    • Die erste Erwähnung von Silber und von Goldbesitz findet sich in 1. Mose 13.

Und Abram war sehr reich geworden an Vieh, Silber und Gold. – 1. Mose 13,2

    • Das Verb „läutern“ wird auch verwendet, um zu veranschaulichen, wie Gott die Menschen von Sünde reinigt.

Er wird sitzen und schmelzen und das Silber reinigen; er wird die Söhne Levis reinigen und sie läutern wie das Gold und das Silber; dann werden sie dem HERRN Opfergaben darbringen in Gerechtigkeit. – Maleachi 3,3

    • Die ersten Erwähnungen von Eisen und Erz stammen aus der Zeit vor der Sintflut.

Und auch Zilla gebar, und zwar den Tubal-Kain, den Meister aller Handwerker in Erz und Eisen. – 1. Mose 4,22a

    • Das Verb „schmelzen“ bedeutet gießen und wird auch als Redewendung für das Beten verwendet.

HERR, in der Drangsal suchten sie dich; sie flehten leise in der Bedrängnis, als deine Züchtigung sie traf. – Jesaja 26,16

Die Verse 3 bis 11 beschreiben den alten Bergbauprozess, durch den die oben genannten Mineralien gewonnen wurden.

3 Man macht der Finsternis ein Ende und forscht alles vollkommen aus; selbst das Gestein, das in Finsternis und Dunkelheit liegt.

    • Der erste Schritt in einem erfolgreichen Bergbaubetrieb ist ein Plan.
      • Du musst wissen, wo die Mineralien sind.
      • Du musst herausfinden, wie du am besten zu ihnen kommst.
      • Du musst wissen, wie du sie von ihrer Umgebung trennen kannst.
      • Du musst wissen, wie man sie an die Oberfläche bringt.
      • Du musst bestimmen, welche Ausrüstung benötigt wird, um all diese Aufgaben zu erfüllen.

4 Einen Schacht bricht man auf von da aus, wo man wohnt; wie vergessen, ohne ihren Fuß aufzusetzen, baumeln und schwanken sie, weit weg von den Menschen.

    • Der zweite Schritt besteht darin, einen Schacht bis zu den Mineralien zu schneiden. Dies wurde erreicht, indem Arbeiter mit ihren Werkzeugen in einem Korb in den Schacht abgesenkt wurden.

5 Aus der Erde kommt zwar Speise hervor, aber unter ihr ist’s wie vom Feuer durchwühlt.

    • Hitze wurde oft verwendet, um den Stein zu knacken, damit er entfernt werden konnte, was bedeutet, ein großes Feuer in dem Loch zu entfachen.

6 Ihr Gestein ist der Fundort des Saphirs, und Goldstaub ist in ihr.

    • Dies sind Beispiele dafür, wonach der Bergmann sucht.

7 Ein Pfad [ist’s], den kein Raubvogel kennt und den auch das Auge des Habichts nicht erspäht,
8 den auch das stolze [Wild] nicht betreten hat, auf dem der Löwe nicht geschritten ist.

    • Der Weg führt ihn an einen Ort, an dem Mensch und Tier noch nie gewesen sind.

9 [Der Mensch] streckt seine Hand nach dem Felsgestein aus, wühlt die Berge um von Grund auf.
10 Er treibt Stollen in die Felsen, und sein Auge erfasst alles, was kostbar ist.
11 Die Ströme hat er eingedämmt, damit sie nicht durchsickern, und er bringt das Verborgene hervor ans Licht.

    • All dies ist eine Menge harter, gefährlicher und zeitraubender Arbeit. Also holt er alles, was er von Wert findet, aus der Mine.

12 Aber die Weisheit, wo wird sie gefunden, und wo ist der Fundort der Einsicht?

Jetzt endlich, in Vers 12 finden wir das Thema, das lautet: Wo kann Weisheit gefunden werden?

13 Der Sterbliche kennt ihren Wert nicht, und im Land der Lebendigen wird sie nicht gefunden.

Die Verse 13 bis 19 vergleichen den Wert der Weisheit mit den Schätzen der Erde.

    • Der Mensch kennt seinen Wert nicht, noch verstehen sie den.

Wie viel besser ist es, Weisheit zu erwerben, als Gold, und Einsicht zu erwerben ist begehrenswerter als Silber! – Sprüche 16,16

Erwirb Weisheit, erwirb Verständnis; vergiss sie nicht und weiche nicht ab von den Reden meines Mundes! Verlass du sie nicht, so wird sie dich bewahren; liebe du sie, so wird sie dich behüten!  Der Anfang der Weisheit ist: Erwirb Weisheit, und um allen deinen Erwerb erwirb Verstand! Halte sie hoch, so wird sie dich erhöhen; sie wird dich ehren, wenn du sie umfängst. – Sprüche 4,5-8

14 Die Tiefe spricht: »Sie ist nicht in mir!«, und das Meer: »Sie ist nicht bei mir!«

    • Unter der Erde sind Schätze zu finden, aber wo findet man Weisheit?

15 Mit Feingold kann man sie nicht bezahlen, und Silber kann nicht als ihr Kaufpreis abgewogen werden.
16 Um Gold von Ophir ist sie nicht zu haben, auch nicht um köstlichen Onyxstein und Saphir.
17 Gold und Glas kommt ihr nicht gleich, noch kann man sie eintauschen gegen ein goldenes Gerät.
18 Korallen und Kristall gelten nichts gegen sie, und der Besitz der Weisheit geht über Perlen.
19 Der Topas aus Kusch ist ihr nicht zu vergleichen; mit reinem Gold wird sie nicht aufgewogen.

    • Alle Schätze der Welt reichen nicht aus, um Weisheit zu kaufen.
      • Fünf Arten von Gold: Feingold, Gold von Ophir, Gold, ein goldenes Gerät, reinem Gold.
      • Silber.
      • Sieben Arten von Juwelen: Onyx, Saphir, Glas, Koralle, Kristall, Perle und Topas.

Was nützt das Geld in der Hand des Narren; soll er Weisheit kaufen in seinem Unverstand? – Sprüche 17,16

20 Woher kommt denn nun die Weisheit, und wo ist die Fundstätte der Einsicht?

Die Frage aus Vers 12 wird in2 Vers 20 wiederholt.

21 Sie ist verborgen vor den Augen alles Lebendigen und vor den Vögeln des Himmels versteckt.
22 Der Abgrund und der Tod sprechen: »Wir haben mit unseren Ohren ein Gerücht von ihr gehört!«

Die nächsten beiden Verse beschreiben die Unfassbarkeit der Weisheit.

    • Die menschliche Unwissenheit der Weisheit.
    • Die Blindheit der Natur gegenüber der Weisheit.
    • Die mögliche Weisheit im Totenreich. Aber es ist zu spät, etwas Gutes zu tun.

23 Gott hat Einsicht in ihren Weg, und er kennt ihre Fundstätte.
24 Denn Er schaut bis zu den Enden der Erde und sieht alles, was unter dem Himmel ist.

Gott ist der Einzige, der die Wege der Weisheit kennt und weiß, wo sie zu finden ist, denn er ist allwissend.

Der HERR besaß mich am Anfang seines Weges, ehe er etwas machte, vor aller Zeit. – Sprüche 8,22

25 Als er dem Wind sein Gewicht gab und die Wasser abwog mit einem Maß,
26 als er dem Regen sein Gesetz bestimmte und dem donnernden Unwetter seinen Weg:
27 Da hat er sie gesehen und verkündigt, sie bestätigt und ergründet,

Himmel und Erde wurden nach Gottes unendlicher Weisheit erschaffen.

Der HERR hat die Erde durch Weisheit gegründet und die Himmel durch Einsicht befestigt. Durch seine Erkenntnis brachen die Fluten hervor und träufelten die Wolken Tau herab. – Sprüche 3,19-20

28 und er sprach zum Menschen: »Siehe, die Furcht des Herrn, das ist Weisheit, und vom Bösen weichen, das ist Einsicht!« Job 28

Da Gott der Besitzer von Weisheit ist, ist es Weisheit, ihn zu fürchten!

Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit; sie macht alle einsichtig, die sie befolgen. Sein Ruhm bleibt ewiglich bestehen. – Psalm 111,10

Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit, und die Erkenntnis des Heiligen ist Einsicht. – Sprüche 9,10

Der HERR ist erhaben; ja, er wohnt in der Höhe; er hat Zion mit Recht und Gerechtigkeit erfüllt. Und du wirst sichere Zeiten haben, eine Fülle von Heil, Weisheit und Erkenntnis; die Furcht des HERRN, die wird [Zions] Schatz sein. – Jesaja 33,5-6

Den Gottlosen mangelt es jedoch an Weisheit.

Ein Urteil über die Abtrünnigkeit des Gottlosen [kommt] aus der Tiefe meines Herzens: Die Gottesfurcht gilt nichts vor seinen Augen! – Psalm 36,2

Denn weil die Welt durch [ihre] Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Verkündigung diejenigen zu retten, die glauben. – 1. Korinther 1,21

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft; denn es steht geschrieben: »Ich will zunichtemachen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen«. Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Wortgewaltige dieser Weltzeit? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? – 1. Korinther 1,18-20

Vier Wege, wie Gott in seiner Weisheit mit uns umgeht:

    • Gnade

HERR, deine Gnade reicht bis zum Himmel, … – Psalm 36,6a

    • Treue

…deine Treue bis zu den Wolken! – Psalm 36,6b

    • Gerechtigkeit

Deine Gerechtigkeit ist wie die Berge Gottes, … – Psalm 36,7a

    • Gericht

…deine Gerichte sind wie die große Flut; du, o HERR, rettest Menschen und Tiere. – Psalm 36,7b

Vier Sachen, die er uns nach seiner Weisheit gibt.

    • Zuflucht

Wie köstlich ist deine Gnade, o Gott, dass Menschenkinder Zuflucht finden unter dem Schatten deiner Flügel! – Psalm 36,8

    • Wonne

Sie laben sich an den reichen Gütern deines Hauses, mit dem Strom deiner Wonne tränkst du sie. – Psalm 36,9

    • Leben

Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, … – Psalm 36,10a

    • Licht

…in deinem Licht schauen wir das Licht. – Psalm 36,10b

Erweise deine Gnade auch weiterhin denen, die dich kennen, und deine Gerechtigkeit denen, die aufrichtigen Herzens sind! – Psalm 36,11