ein geisterfülltes Herz

1. Samuel 11,1-15

auf YouTube live anschauen um 11 Uhr​

Herzen, die ständig böse waren

    • Der natürliche Zustand eines ungläubigen Herzens

Als aber der Herr sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse – 1. Mose 6,5

Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen? – Jeremia 17,9

Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor, Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Geiz, Bosheit, Betrug, Zügellosigkeit, Neid, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen. – Markus 7,21-23

    • Die Söhne Belials in Gibea

Sie waren mit Sodom und Gomorrha vergleichbar

Und als ihr Herz guter Dinge war, siehe, da umstellten Männer der Stadt, Söhne Belials, das Haus und schlugen an die Tür und sprachen zu dem alten Mann, dem Hausherrn: Bring den Mann heraus, der in dein Haus gekommen ist, damit wir uns über ihn hermachen! – Richter 19,22

Sie lehnten es ab, irgendeine Autorität über sich anzuerkennen.

Auch Saul ging zu seinem Haus nach Gibea, und mit ihm gingen die Tapferen, deren Herz Gott angerührt hatte. Etliche Söhne Belials aber sprachen: Wie sollte der uns retten? Und sie verachteten ihn und brachten ihm keine Geschenke. Doch er tat, als hörte er’s nicht. – 1. Samuel 10,26-27

    • Der böse König der Ammoniter

Brachte Terror über die gesamte Region östlich des Jordan.

Nahas aber, der König der Ammoniter, hatte die Gaditer und Rubeniter schwer unterdrückt, indem er jedem von ihnen das rechte Auge ausstach und Israel keinen Retter ließ. Von den Israeliten, die jenseits des Jordan waren, war kein Mann übriggeblieben, dem Nahas, der König der Ammoniter, nicht das rechte Auge ausgestochen hatte. Aber siebentausend Männer waren vor den Ammonitern geflohen und nach Jabes-Gilead gekommen. – Das Buch Samuel aus den Schriftrollen vom Toten Meer

1 Und Nahas, der Ammoniter, zog herauf und belagerte Jabes in Gilead. Da sprachen alle Männer von Jabes zu Nahas: Schließe einen Bund mit uns, so wollen wir dir dienen!
2 Aber Nahas, der Ammoniter, antwortete ihnen: Unter dieser Bedingung will ich mit euch einen Bund schließen, dass ich euch allen das rechte Auge aussteche und damit auf ganz Israel Schmach bringe!

War ein Feind des Volkes Gottes

Wundert euch nicht, Brüder, wenn die Welt euch hasst. – 1. Johannes 3,13

Wenn die Welt euch hasst, [so] wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieb haben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, darum hasst euch die Welt. – Johannes 15,18-19

Aber damit das Wort erfüllt würde, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: „Sie haben mich ohne Ursache gehasst.“ – Johannes 15,25

Herzen, die ängstlich waren

    • Die Ältesten von Jabes in Gilead

Und Josua sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht, seid stark und mutig, denn so wird der HERR allen euren Feinden tun, gegen die ihr kämpft! – Joshua 10,25

3 Da sprachen die Ältesten von Jabes zu ihm: Gib uns sieben Tage Frist, dass wir Boten senden in das ganze Gebiet Israels. Wenn es dann niemand gibt, der uns rettet, so wollen wir zu dir hinausgehen!

    • Das ganze Volk in Gibea

4 Da kamen die Boten nach Gibea-Saul und sprachen diese Worte vor den Ohren des Volkes. Da erhob das ganze Volk seine Stimme und weinte.

Jabes und Gibea hatten eine ungewöhnliche Verbindung:

      • Jabes war die einzige Stadt, die nach der Sünde der Söhne Belials nicht gegen Gibea gekämpft hatte. (Richter 20)
      • Jabes war der Ort, aus dem Frauen gewaltsam verschleppt worden waren, um das Aussterben des Stammes Benjamin zu verhindern. (Richter 21)
      • Nun wendet sich Jabes hilfesuchend an Gibea.

5 Und siehe, da kam gerade Saul vom Feld hinter den Rindern her und sprach: Was hat das Volk, dass es weint? Da erzählten sie ihm die Worte der Männer von Jabes.

Ein geisterfülltes Herz

Wir werden jetzt sehen, was für einen Unterschied eine Person machen kann, die vom Geist Gottes erfüllt ist.

6 Da kam der Geist Gottes über Saul, als er diese Worte hörte, und sein Zorn entbrannte sehr;
7 und er nahm ein Gespann Rinder und zerstückelte sie und sandte [Stücke] davon durch Boten in alle Gebiete Israels und ließ sagen: Wer nicht auszieht, Saul und Samuel nach, mit dessen Rindern wird man es genauso machen! Da fiel der Schrecken des HERRN auf das Volk, sodass sie auszogen wie ein Mann.

Und berauscht euch nicht mit Wein, in dem Ausschweifung ist, sondern werdet mit [dem] Geist erfüllt, redend zueinander in Psalmen und Lobliedern und geistlichen Liedern, singend und spielend dem Herrn in eurem Herzen, danksagend allezeit für alles dem Gott und Vater im Namen unseres Herrn Jesus Christus, einander untergeordnet in [der] Furcht Christi. – Epheser 5,18-21

Weil ein Mann auf Gott vertraute, schlossen sich alle Menschen zusammen, um gegen die Feinde Gottes zu kämpfen.

8 Und er musterte sie bei Besek; und es waren 300 000 von den Söhnen Israels und 30 000 von den Männern Judas.

Ein Zeichen eines vom Geist erfüllten Herzens ist die Liebe zu den Brüdern.

Dass so viele zusammenkamen, um für Jabes zu kämpfen, zeigt die Liebe Israels zu seinen Brüdern.

Geliebte, lasst uns einander lieben, denn die Liebe ist aus Gott; und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe. – 1. Johannes 4,7-8

Größere Liebe hat niemand als diese, dass jemand sein Leben lässt für seine Freunde. – Johannes 15,13

So wie das Volk Israel Truppen zusammenstellte, um Jabes zu retten, schickte Gott seinen Sohn, um uns zu retten.

Hierin ist die Liebe Gottes zu uns offenbart worden, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben möchten. Hierin ist die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als Sühnung für unsere Sünden. – 1. Johannes 4,9-10

9 Und sie sprachen zu den Boten, die gekommen waren: So sollt ihr zu den Männern von Jabes in Gilead sagen: Morgen soll euch Rettung zuteilwerden, wenn die Sonne am heißesten scheint! Als die Boten kamen und dies den Männern von Jabes verkündigten, da wurden sie froh.

Mit der Verheißung der Erlösung endete die Furcht der Bevölkerung von Jabes.

10 Und die Männer von Jabes sprachen: Morgen wollen wir zu euch hinauskommen, dann könnt ihr mit uns tun, was euch gefällt!

Hierin ist die Liebe mit uns vollendet worden, damit wir Freimütigkeit haben an dem Tag des Gerichts, dass, wie er ist, auch wir sind in dieser Welt. Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, ist nicht vollendet in der Liebe. – 1. Johannes 4,17-18

11 Und es geschah am anderen Morgen, da stellte Saul das Volk in drei Abteilungen auf, und sie drangen um die Morgenwache ins [feindliche] Lager und schlugen die Ammoniter, bis der Tag am heißesten war; die Übriggebliebenen aber wurden so versprengt, dass nicht zwei von ihnen beieinanderblieben.

Der Geist Gottes verwandelte Saul von einem einfachen Bauern in einen fähigen König, der sein Volk in die Schlacht führte.

12 Da sprach das Volk zu Samuel: Wer sind die, welche sagten: Sollte Saul über uns herrschen? Gebt diese Männer her, damit wir sie töten!
13 Saul aber sprach: Es soll an diesem Tag niemand sterben; denn der HERR hat heute Rettung gegeben in Israel!

Der Geist Gottes ließ Saul dankbar statt rachsüchtig sein.

14 Und Samuel sprach zum Volk: Kommt, lasst uns nach Gilgal gehen und das Königtum dort erneuern!
15 Da ging das ganze Volk nach Gilgal und machte dort Saul zum König vor dem HERRN in Gilgal, und sie schlachteten dort Friedensopfer vor dem HERRN. Und Saul und alle Männer Israels freuten sich dort sehr.

Gilgal war der Ort, an dem Josua das Königreich gründete, als sie das gelobte Land zum ersten Mal betraten.

Und der HERR sprach zu Josua: Heute habe ich die Schande Ägyptens von euch abgewälzt. Und man gab diesem Ort den Namen Gilgal bis auf diesen Tag. – Josua 5,9

Es war dieses Königreich, das erneuert werden sollte.

    • Das ganze Volk machte Saul zum König.
    • Alle Männer Israels freuten sich dort sehr.

Eine geistige Erneuerung wie diese ist genau das, was wir heute brauchen.

Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, [was] euer vernünftiger Dienst [ist]. Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. – Römer 12,1-2

Gottes Kraft und Weisheit

1. Korinther 1,18-25

auf YouTube live anschauen um 11 Uhr

18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft;

Das Wort vom Kreuz

Es ist eine Gotteskraft

    • zu unserer Errettung
    • zur Errettung für jeden, der glaubt

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen; – Römer 1,16

Gott aber sei Dank, der uns allezeit in Christus triumphieren lässt und den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an jedem Ort offenbar macht! – 2. Korinther 2,14

…ein Geruch des Lebens zum Leben. – 2. Korinther 2,16b

Es ist eine Torheit

    • zu den Verlorengehenden

Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch des Christus unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verlorengehen; den einen ein Geruch des Todes zum Tode, den anderen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Und wer ist hierzu tüchtig? – 2. Korinther 2,15-16

19 denn es steht geschrieben: »Ich will zunichtemachen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen«.

Die Worte eines versiegelten Buches

Für den bewussten Ungläubigen ist das Buch versiegelt.

Darum ist alle Offenbarung für euch geworden wie die Worte eines versiegelten Buches. Wenn man dieses einem gibt, der lesen kann, und zu ihm sagt: Lies das!, so antwortet er: Ich kann nicht, weil es versiegelt ist! – Jesaja 29,13

Wenn aber unser Evangelium verhüllt ist, so ist es bei denen verhüllt, die verlorengehen; bei den Ungläubigen, denen der Gott dieser Weltzeit die Sinne verblendet hat, sodass ihnen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus nicht aufleuchtet, welcher Gottes Ebenbild ist. – 2. Korinther 4,3-4

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott kommt, muss glauben, dass er ist und dass er die belohnen wird, welche ihn suchen. – Hebräer 11,6

Andere brauchen Hilfe, um es zu verstehen, damit sie glauben können.

Wenn man aber das Buch einem gibt, der nicht lesen kann, und zu ihm sagt: Lies das!, so spricht er: Ich kann nicht lesen! – Jesaja 29,14

Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muss. – 1. Korinther 2,14

Da lief Philippus hinzu und hörte ihn den Propheten Jesaja lesen; und er sprach: Verstehst du auch, was du liest? Er aber sprach: Wie kann ich denn, wenn mich nicht jemand anleitet? – Apostelgeschichte 8,30-31a

Die Weisheit des widerspenstigen Ungläubigen wird von Gott widerlegt.

Weiter spricht der Herr: Weil sich dieses Volk mit seinem Mund mir naht und mich mit seinen Lippen ehrt, während es doch sein Herz fern von mir hält und ihre Furcht vor mir nur angelerntes Menschengebot ist, siehe, so will auch ich künftig mit diesem Volk wundersam, ja überaus wundersam und verwunderlich umgehen; und die Weisheit seiner Weisen soll zunichtewerden und der Verstand seiner Verständigen unauffindbar sein. – Jesaja 29,13-14

    • Die Weisheit der Weisen wird zunichte gemacht werden.
    • Der Verstand der Verständigen wird unauffindbar sein.

20 Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Wortgewaltige dieser Weltzeit? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht?

Das Wort der Verkündigung

21 Denn weil die Welt durch [ihre] Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Verkündigung diejenigen zu retten, die glauben.

Die Welt kann in ihrer Weisheit Gott nicht entdecken.

    • Manche, wie die Juden, suchen nach einem Zeichen.

Das Wort des Kreuzes ist ihnen ein Ärgernis.

    • Andere, wie die Griechen, suchen nach logischen Beweisen.

Das Wort des Kreuzes ist ihnen ein Torheit.

22 Während nämlich die Juden ein Zeichen fordern und die Griechen Weisheit verlangen,
23 verkündigen wir Christus den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis, den Griechen eine Torheit;
24 denen aber, die berufen sind, sowohl Juden als auch Griechen, [verkündigen wir] Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.

Wir können sie nur erreichen, indem wir ihnen die Wahrheit verkündigen.

Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort. – Römer 10,17

25 Denn das Törichte Gottes ist weiser als die Menschen, und das Schwache Gottes ist stärker als die Menschen.

Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. – Johannes 1,12-13

Was muss jemand tun, um gerettet zu werden?

    • Erstens müssen sie an seinen Namen glauben.
    • Zweitens müssen sie ihn aufnahmen.

Gerettet zu werden bedeutet eine neue Geburt: Sie müssen von Gott geboren werden.

    • Nicht nach menschlicher Abstammung – nicht aus dem Blut
    • Nicht nach menschlichem Verlangen – noch aus dem Willen des Fleisches
    • Nicht nach menschlichen Plänen – noch aus dem Willen des Mannes
    • sondern aus Gott geboren