Das verborgene Licht

Hiob 3,11-26

Hiob gibt sich nicht damit zufrieden, nur den Tag seiner Geburt zu verfluchen, sondern klagt weiter, in dem er eine wichtige Frage zum Licht aufgeworfen hat.

Die Frage selbst wird nicht direkt im Text angegeben, sondern ist das Thema des gesamten Kapitels.

Die Frage, mit der sich Hiob befasste, war, ob es besser wäre, zu sterben und niemals Licht zu sehen, als zu leben und es zu sehen, aber es dann aus den Augen zu verlieren.

Er formuliert diese Gedanken als Gedicht, indem er seine eigene hypothetische Totgeburt verwendet, um das Dilemma zu veranschaulichen:

 11 Warum starb ich nicht gleich bei der Geburt, kam nicht um, sobald ich aus dem Mutterschoß hervorging?
12 Warum kamen mir Knie entgegen, und wozu Brüste, dass ich daran trank?
13 Denn jetzt läge ich da und wäre still; ich wäre entschlafen und hätte nun Ruhe,
14 [zusammen] mit Königen und Ratgebern der Erde, die sich längst verfallene Paläste erbauten,
15 oder mit Fürsten, reich an Gold, die in ihren Häusern Silber häuften.
16 Oder wäre ich doch niemals da gewesen, wie eine verscharrte Fehlgeburt, den Kindern gleich, die nie das Licht erblickten!

Im Buch der Prediger behauptet Salomo, dass „der Tag des Todes ist besser als der Tag der Geburt“. Das Argument, das Hiob in den nächsten Versen vorbringt, ist ähnlich, da er verschiedene Vorteile beschreibt, die der Tod gegenüber dem Leben hat, insbesondere die Art und Weise, wie die Unterscheidung zwischen Gesegneten und weniger Glücklichen beseitigt wird.

17 Dort hört das Toben der Gottlosen auf, dort finden die Erschöpften Ruhe;
18 [dort] sind alle Gefangenen in Frieden, sie hören die Stimme des Treibers nicht mehr;
19 Kleine und Große sind dort gleich, und der Knecht ist frei von seinem Herrn!

An diesem Punkt greift Hiob die Frage nach dem Licht auf.

20 Warum lässt Er den Mühseligen das Licht sehen und gibt Leben den Verbitterten,
21 [denen], die auf den Tod harren, und er kommt nicht, die nach ihm graben, mehr als nach verborgenen Schätzen;
22 die sich jubelnd freuen würden, die frohlockten, wenn sie ein Grab fänden,
23 dem Mann, dem sein Weg verborgen ist, den Gott ringsum eingeschlossen hat?

Obwohl die Beschreibung in diesen Versen zu Hiobs aktueller Situation passt, bezieht er sich nicht direkt auf sein eigenes Elend, sondern spricht philosophisch über das Elend, das auf der ganzen Welt unter denen zu finden ist, die in Armut geboren sind und Gott nicht kennen.

In den Tagen des Propheten Elisa wurde Samaria von den Syrern belagert und verursachte eine Hungersnot, die so extrem war, dass die Menschen in der Stadt anfingen, auf Kannibalismus zurückzugreifen.

Zu diesem Zeitpunkt kam Elisa in die Stadt und kündigte an, dass die Belagerung am nächsten Tag enden und die Vorräte am nächsten Tag in Hülle und Fülle verfügbar sein würden.

Einer der ungläubigen Offiziere des Königs befragt Elishas Worte und sagt: „Siehe, wenn der Herr Fenster im Himmel machen würde, könnte dies sein?“

Elisa antwortet: „Siehe, du sollst es mit deinen Augen sehen, aber nicht davon essen.“

Dieses Ereignis passt genau zu Hiobs philosophischer Frage: Warum sollte Gott jemandem erlauben, das Licht zu sehen, aber ihn nicht die Vorteile genießen lassen, die das Licht bringt?

Dies bringt uns zurück zu Hiobs Frage, die mit anderen Worten in Vers 23 wiederholt wird: „Warum wird Licht dem Mann gegeben, dem sein Weg verborgen ist, den Gott ringsum eingeschlossen hat?“

Satan hat im ersten Kapitel ähnliche Worte benutzt, als er Hiobs ersten Stand beschrieben hat, in dem er nicht zu Hiob gelangen konnte, weil Gott „ihn und sein Haus und alles, was er hat, ringsum eingehegt hat“.

Satan bezeichnete Gottes Schutz Hiobs als eine Schutzhecke, aber jetzt sieht Hiob die Hecke als Verengung, als würde Gott ihn davon abhalten, die guten Dinge des Lebens zu erfahren.

Hiob dazu zu bringen, so zu denken, war immer Satans Strategie und eine, die er effektiv gegen Eva im Garten Eden angewendet hatte und die er heute noch bei jeder Gelegenheit anwendet.

Er bietet absolute Freiheit von Gottes Schutzhecke, damit er eine ahnungslose Seele zerstören kann.

Hiobs Frage wurde eindeutig aus der Tiefe der Verzweiflung heraus gestellt, als er über das Licht nachdachte, in dem er so lange gelebt hatte, das aber jetzt vor ihm verborgen war.

In seiner Verzweiflung schien ihm das Licht eine Illusion gewesen zu sein.

24 Denn statt zu essen, seufze ich, und mein Gestöhn ergießt sich wie Wasser.
25 Denn das Schreckliche, das ich befürchtet habe, ist über mich gekommen, und wovor mir graute, das hat mich getroffen.
26 Ich konnte nicht ruhen und nicht rasten, und kaum hatte ich mich erholt, so kam ein [neuer] Sturm über mich!

Warum lässt Gott jemanden das Licht sehen und nimmt es dann weg? Das macht er nicht! Satan hat Hiob vorübergehend geblendet, aber das Licht war in Wirklichkeit immer noch da.

Verflucht sei der Tag

Hiob 3,1-10

In diesem Text lehnt Hiob es ab, Gott zu verfluchen, entweder wie Satan gehofft hatte oder wie seine Frau vorgeschlagen hatte. Stattdessen verflucht er den Tag seiner Geburt.

1 Danach tat Hiob seinen Mund auf und verfluchte den Tag seiner Geburt.

Den Vater oder die Mutter zu verfluchen war eine unverzeihliche Sünde, die nach dem Gesetz mit dem Tod bestraft werden sollte.

Hiobs Fluch konzentriert sich daher auf den Tag selbst, insbesondere auf die Eigenschaften eines Tages, durch den ein Tag definiert wird.

2 Und Hiob begann und sprach:
3 O wäre doch der Tag ausgelöscht, da ich geboren wurde, und die Nacht, die sprach: Ein Knabe ist gezeugt!

Auffällig ist die Ähnlichkeit von Wortschatz und Struktur mit der Beschreibung der Schöpfung.

In 1. Mose beginnt der Bericht des ersten Tages mit den Worten: „Und Gott sprach …“ Hiobs Fluch beginnt auf die gleiche Weise: „Und Hiob begann und sprach…“

Der Vergleich ist im nächsten Vers noch bedeutender, da Hiob das Gebot Gottes umkehrt: Während Gott sagte: „Es werde Licht!“, sagte Hiob das Gegenteil: ​

4a Wäre doch dieser Tag Finsternis geblieben;

Egal welcher andere Worte von Hiob benutzt werden könnten, um seinen Tag zu verfluchen, keines hätte bedeutender sein können als die Entfernung von Licht.

Von dem Befehl, dass Licht am ersten Tag scheint, war Licht ein wesentlicher Teil dessen, was einen Tag definierte.

Vor dem Gebot, dass Licht hervorscheinen sollte, herrschte die Finsternis auf der Tiefe, aber das Licht Gottes zerstreute diese Finsternis und war an sich ein Hinweis auf die Gegenwart Gottes.

Damit ein Tag finster wird, muss Gott selbst diesem Tag den Rücken kehren.

Dies geschah tatsächlich an dem Tag, an dem Christus gekreuzigt wurde.

Der nächste Vers in 1. Mose sagt: „Und Gott sah, dass das Licht gut war“. Aber Hiob sagte:

4b hätte doch Gott in der Höhe sich nicht um ihn gekümmert, und wäre doch niemals das Tageslicht über ihm aufgeleuchtet!

Das übersetzte Wort „Tageslicht“ ist nirgendwo anders in der Schrift zu finden. Es hat hier einen metaphorischen Sinn. Der Parallelismus mit dem vorhergehenden Satz zeigt an, dass es Gott ist, der das Licht ist, das Hiob am Tag seiner Geburt verbietet, zu scheinen.

Der nächste Satz in 1. Mose ist: „da schied Gott das Licht von der Finsternis.“ Aber Hiob sagte:

5 Hätten doch Finsternis und Todesschatten ihn zurückgefordert, Gewölk sich auf ihm niedergelassen und diesen trüben Tag überfallen!

Am Ende des ersten Tages heißt es schließlich: „Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.“ Aber Hiob sagte:

6 Und jene Nacht — hätte doch das Dunkel sie hinweggerafft, hätte sie sich nur nicht gefreut unter den Tagen des Jahres, und wäre sie doch nicht in die Zahl der Monate eingereiht worden!

Am Ende des Fluches betont Hiob erneut seinen Wunsch, dass das Licht nicht am Tag seiner Geburt scheinen sollte.

7 Ja, wäre doch jene Nacht unfruchtbar geblieben, hätte doch kein Jubel sie erreicht!
8 Hätten sie doch die verwünscht, die den Tag verfluchen können, die imstande sind, den Leviathan aufzuwecken!
9 Hätten sich doch die Sterne ihrer [Morgen]dämmerung verfinstert, hätte sie doch auf Licht gehofft, ohne dass es erschienen wäre; hätte sie doch die Strahlen der Morgenröte nicht geschaut!
10 Doch sie verschloss mir nicht die Pforte des Mutterleibes und verbarg nicht den Jammer vor meinen Augen.

Was ist nun der Sinn dessen, was Hiob gesagt hat?

Die Antwort auf diese Frage wird in den nächsten Versen offenbart, die im nächsten Podcast betrachtet werden.

Aber es gibt noch eine andere Frage, die zuerst beantwortet werden muss: Kann es für jemanden wahr sein, dass es besser für ihn wäre, nicht geboren worden zu sein? Die Antwort ist ja.

Wehe jenem Menschen, durch den der Sohn des Menschen verraten wird! Es wäre für jenen Menschen besser, wenn er nicht geboren wäre. – Matthäus 26,24b

Das Kommen der Seelsorger

Hiob 2,11-13

Hiob ist nun geplagt mit bösen Geschwüren von der Fußsohle bis zum Scheitel geplagt, und er sitzt dort mitten in der Asche, während er seine Wunden mit einem Scherbe kratzt.

Seine Frau hat ihm gesagt, er soll sich los von Gott sagen und sterben.

Dies alles ist in einer Zeit geschehen, in der es keine sozialen Medien gegeben hat, sodass die Nachricht von Hiobs Niederlage nicht sehr schnell verbreitet wurde.

Trotzdem haben die Nachrichten die drei Freunde von Hiob erreicht, die sich dann entschlossen haben, sich zu einem festgelegten Zeitpunkt zu treffen, um Hiob zu besuchen.

Einer der drei kommt aus der Stadt Teman, die nach dem Buch Jeremia als Zentrum der Weisheit bekannt war. Wir kennen nur die Namen der Orte, an denen die beiden anderen gelebt haben.

Mehrere Tage und vielleicht sogar Wochen waren vergangen, als Hiobs drei Freunde angekommen sind.

11 Als aber die drei Freunde Hiobs von all diesem Unglück hörten, das über ihn gekommen war, kamen sie, jeder von seinem Ort, nämlich Eliphas, der Temaniter, und Bildad, der Schuchiter, und Zophar, der Naamatiter; diese verabredeten sich, miteinander hinzugehen, um ihm ihr Beileid zu bezeugen und ihn zu trösten.
12 Und als sie von ferne ihre Augen erhoben, erkannten sie ihn nicht mehr. Da erhoben sie ihre Stimme und weinten; und jeder zerriss sein Gewand, und sie warfen Staub über ihre Häupter zum Himmel.

Hiobs drei Freunde waren offensichtlich nicht auf das vorbereitet, was sie gesehen haben. Die Beschreibung erinnert uns an die Beschreibung Christi in Jesaja 52:

Gleichwie sich viele über dich entsetzten — so sehr war sein Angesicht entstellt, mehr als das irgendeines Mannes, und seine Gestalt mehr als die der Menschenkinder —, genauso wird er viele Heidenvölker in Erstaunen setzen, und Könige werden vor ihm den Mund schließen. Denn was ihnen nie erzählt worden war, das werden sie sehen, und was sie nie gehört hatten, werden sie wahrnehmen. – Jesaja 52,14-15

Offensichtlich waren Hiobs drei Freunde tief berührt von dem, was sie gesehen haben.

Sie haben ihre Stimme erhoben und haben geweint.

Sie zerrissen jeweils ihren Gewand, wie es damals üblich war, und hat begonnen, Staub in die Luft zu werfen.

Danach haben sie sich Hiob gegenüber gesetzt und haben begonnen zu tun, wozu sie gekommen waren.

Das hebräische Wort übersetzt „ihr Beileid zu bezeugen“ in Vers 11 bedeutet wörtlich Kopfschütteln.

Das Wort da übersetzt „trösten“ bedeutet „seufzen“.

Dies haben sie sieben Tage lang ohne ein Wort getan.

13 Dann setzten sie sich zu ihm auf den Erdboden sieben Tage und sieben Nächte lang, und keiner redete ein Wort mit ihm; denn sie sahen, dass sein Schmerz sehr groß war.

Es wurde als unangemessen angesehen, mit jemandem zu reden, der trauert, bis er zum ersten Mal selbst etwas sagt, also haben sie einfach da gesessen und haben seinem Elend mehr Elend hinzugefügt.

Eine Zweite Prüfung

Hiob 2,1-10

1 Es geschah aber eines Tages, dass die Söhne Gottes vor den HERRN traten, und unter ihnen kam auch der Satan, um sich vor den HERRN zu stellen.
2 Da sprach der HERR zum Satan: Wo kommst du her? Und der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Vom Durchstreifen der Erde und vom Umherwandeln darauf!
3 Da sprach der HERR zum Satan: Hast du meinen Knecht Hiob beachtet? Denn seinesgleichen gibt es nicht auf Erden, einen so untadeligen und rechtschaffenen Mann, der Gott fürchtet und das Böse meidet; und er hält immer noch fest an seiner Tadellosigkeit, obwohl du mich gereizt hast, ihn ohne Ursache zu verderben!

Die zweite Erscheinung Satans vor Gott in der Geschichte Hiobs beginnt genau wie die erste.

    • Die Söhne Gottes sind vor den HERRN getreten und der Satan ist auch dabei.
    • Gott hat ihn gefragt, woher er jetzt gekommen ist.

Es ist gut für uns zu wissen, dass Gott immer weiß, wo Satan ist und was er vorhat.

Gott hat Hiob erneut als seinen hervorragendsten Diener dargestellt und hat ihn wegen seiner erfolglosen Versuche, Hiob gegen Gott zu wenden genervt.

    • Vorher hat er gesagt dass Gott Hiob und sein Haus und alles, was er hat, ringsum eingehegt hat.
    • Satans neuer Ausrede war, dass Hiob sich nicht so sehr um Dinge gekümmert hat, sondern nur um seine persönliche Gesundheit und sein Wohlbefinden.

4 Der Satan aber antwortete dem HERRN und sprach: Haut für Haut! Ja, alles, was der Mensch hat, gibt er hin für sein Leben;
5 aber strecke doch deine Hand aus und taste sein Gebein und sein Fleisch an, so wird er dir sicher ins Angesicht absagen!

Nach wie vor hat Gott Satan erlaubt, Hiob anzugreifen.

6 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, er ist in deiner Hand; nur schone sein Leben!
7 Da ging der Satan vom Angesicht des HERRN hinweg; und er plagte Hiob mit bösen Geschwüren von der Fußsohle bis zum Scheitel,
8 sodass Hiob eine Scherbe nahm, um sich damit zu kratzen, während er mitten in der Asche saß.

An diesem Punkt bekommt Satan ein wenig Hilfe von Hiobs Frau.

9 Da sprach seine Frau zu ihm: Hältst du immer noch fest an deiner Tadellosigkeit? Sage dich los von Gott und stirb!

Bei dem früheren Angriff Satans konnte man sagen, dass sie genauso viel verloren hat wie Hiob. Aber jetzt ist sie ein Teil des Angriffs geworden.

10 Er aber sprach zu ihr: Du redest so, wie eine törichte Frau redet! Wenn wir das Gute von Gott annehmen, sollten wir da das Böse nicht auch annehmen? — Bei alledem versündigte sich Hiob nicht mit seinen Lippen.

Der Narr spricht in seinem Herzen: »Es gibt keinen Gott!« – Psalm 14:1

Hiob war kein Narr, er vertraute Gott voll und ganz, obwohl er nicht wusste und nicht verstehen konnte, was Gott tat.

Denn ich verstehe mich aufs Armsein, ich verstehe mich aber auch aufs Reichsein; ich bin mit allem und jedem vertraut, sowohl satt zu sein als auch zu hungern, sowohl Überfluss zu haben als auch Mangel zu leiden. – Philipper 4,12

Was Hiob jedoch verstanden hat, war, dass Gott Recht hatte, egal was seine Absichten in Bezug auf ihn waren.

 Ja, er kennt meinen Weg; wenn er mich prüft, so werde ich wie Gold hervorgehen! – Hiob 23,10

 

Die Hiobsbotschaften

Hiob 1,13-22

13 Und es geschah eines Tages, als seine Söhne und Töchter im Haus ihres erstgeborenen Bruders aßen und Wein tranken,
14 da kam ein Bote zu Hiob und sprach: Die Rinder pflügten und die Eselinnen weideten neben ihnen;
15 da fielen die Sabäer ein und nahmen sie weg und erschlugen die Knechte mit der Schärfe des Schwertes; ich aber bin entkommen, nur ich allein, um es dir zu berichten!

Satan hat Hiob am Tag des Festes angegriffen, als Hiobs Kinder zusammen im Haus des ältesten Bruders waren.

Es war anscheinend im Frühling, als Hiobs Diener auf dem Feld gepflügt haben.

Hiob hatte 1000 Rinder, das sind 2 in jedem der 500 Joch Rinder, die an diesem Tag zum Pflügen des Feldes verwendet wurden.

Um 500 Joch Rinder gleichzeitig pflügen zu lassen, wären 500 Diener erforderlich.

Ein Esel ist ein Lasttier, kann aber auch zum Pflügen verwendet werden, wurde aber zu diesem Zeitpunkt nicht verwendet, sodass die 500 Eselinnen auf einem nahe gelegenen Feld geweidet wurden.

Die Sabäer wäre wahrscheinlich aus dem Süden gekommen. Sie töteten alle Diener und nahmen den Rinder und die Eselinnen mit.

Nur einer der Diener ist entkommen, um es Hiob bekanntzumachen.

16 Während dieser noch redete, kam ein anderer und sagte: Feuer Gottes fiel vom Himmel und hat die Schafe und die Knechte verbrannt und verzehrt; ich aber bin entkommen, nur ich allein, um es dir zu berichten!

Das wärmere Frühlingswetter war auch eine angenehme Zeit, um Hiobs 7000 Schafe zum Scheren zusammenzubringen.

Satan nutzte dies als Gelegenheit, um Hiob anzugreifen.

Nur einer der Diener ist entkommen, um es Hiob zu erzählen.

17 Während dieser noch redete, kam ein anderer und sagte: Die Chaldäer haben drei Banden aufgestellt und sind über die Kamele hergefallen und haben sie weggenommen und haben die Knechte mit der Schärfe des Schwertes erschlagen; ich aber bin entkommen, nur ich allein, um es dir zu berichten!

3000 Kamele zu nehmen wäre keine leichte Aufgabe, aber die Chaldäer hatten einen Plan, mit dem Satan Hiob erneut angegriffen hat.

Sie haben sich in drei Gruppen aufgeteilt, sind schnell auf die Diener Hiobs gekommen und haben alle bis auf eine getötet und haben die Kamelle gestohlen.

18 Während dieser noch redete, kam ein anderer und sagte: Deine Söhne und Töchter aßen und tranken Wein im Haus ihres erstgeborenen Bruders;
19 und siehe, da kam ein heftiger Wind drüben von der Wüste her und erfasste die vier Ecken des Hauses, sodass es auf die jungen Leute stürzte und sie starben; ich aber bin entkommen, nur ich allein, um es dir zu berichten!

Zur gleichen Zeit ist ein Windsturm auf das Haus gekommen, in dem Hiobs Kinder waren, und hat sie alle getötet. Wieder ist ein Diener entkommen, um es Hiob zu sagen.

Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Nachrichten so schnell gekommen, dass Hiob keine Chance hatte, darauf zu reagieren.

Diese letzte Botschaft ist hart getroffen.

20 Da stand Hiob auf und zerriss sein Gewand und schor sein Haupt; und er warf sich auf die Erde nieder und betete an.

Wer reagiert so?

Denke daran, was Gott zu Satan gesagt hat: Hast du meinen Knecht Hiob beachtet? Denn seinesgleichen gibt es nicht auf Erden, einen so untadeligen und rechtschaffenen Mann, der Gott fürchtet und das Böse meidet! – Hiob 1,8

Nur Hiob wurde so reagieren.

21 Und er sprach: Nackt bin ich aus dem Leib meiner Mutter gekommen; nackt werde ich wieder dahingehen. Der HERR hat gegeben, der HERR hat genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
22 Bei alledem sündigte Hiob nicht und verhielt sich nicht ungebührlich gegen Gott.

 

Satans Vorwurf über Hiob

Hiob 1,6-12

6 Es geschah aber eines Tages, dass die Söhne Gottes vor den HERRN traten, und unter ihnen kam auch der Satan.

Wenn wir im Wort Gottes hineinschauen, lesen wir meistens über Sachen und Orte dieser Welt. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen der Himmel offen ist und wir einen Blick auf den Thronsaal im Himmel erhalten. In diesem Abschnitt und auch in 2,1-6 haben wir eine einzigartige Blick auf den göttlichen Rat.

Das Wort HERRN wird in allen Großbuchstaben verwendet, um den hebräischen Namen für Gott „Jahwe“ anzudeuten.

Jahwe, der Gott des Bundes, sitzt auf seinem Thron, als die Mitglieder des Rates vor ihn kommen. Diese Mitglieder werden an anderen Stellen Boten oder Engel genannt, aber hier werden sie Söhne Gottes genannt.

Zur gleichen Zeit ist auch der Satan gekommen, der vor dem Fall selbst Mitglied des Rates war, und hat einen Platz unter den anderen Mitgliedern des Rates eingenommen.

Anscheinend war es nicht ungewöhnlich, dass der Satan, der in Offenbarung 12,10 als Verkläger unserer Brüder bezeichnet wurde, auf diese Weise erschienen ist.

7 Da sprach der HERR zum Satan: Wo kommst du her? Und der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Vom Durchstreifen der Erde und vom Umherwandeln darauf!

Danach hat Gott nicht gewartet, bis der Satan eine Anklage erhoben hat, sondern hat Hiob als ein hervorragendes Beispiel vorgestellt.

8 Da sprach der HERR zum Satan: Hast du meinen Knecht Hiob beachtet? Denn seinesgleichen gibt es nicht auf Erden, einen so untadeligen und rechtschaffenen Mann, der Gott fürchtet und das Böse meidet!

Das Wort „Knecht“ weist auf eine durch Eide hergestellte Bundesbeziehung hin. Dies passt gut zu der Tatsache, dass Hiob ein Nachkomme Abrahams war.

Warum hat Gott das getan? Er hat es getan, um Hiob auf die Probe zu stellen.

Die Prüfung Hiobs war kein Selbstzweck, sondern eine Gelegenheit für ihn, seinen Herrn zu ehren, dem er seine Treue mit einem Eid zugesagt hatte.

Hiobs Treue zu Gott wurde somit Teil des kosmischen Kampfes zwischen Satan und Gott.

Dieser Kampf wird zuerst in 1. Mose 3,15 beschrieben:

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. – 1. Mose 3,15

Paulus hat es später in Römer 16,20 erwähnt:

Der Gott des Friedens aber wird in Kurzem den Satan unter euren Füßen zermalmen. – Römer 16,20a

Es ist unmöglich, das Buch Hiob zu verstehen, ohne diesen Kampf zu verstehen.

9 Der Satan aber antwortete dem HERRN und sprach: Ist Hiob umsonst gottesfürchtig?
10 Hast du nicht ihn und sein Haus und alles, was er hat, ringsum eingehegt? Das Werk seiner Hände hast du gesegnet, und seine Herden breiten sich im Land aus.

Satan unterstellt, dass Hiobs Treue scheinheilig ist.

11 Aber strecke doch einmal deine Hand aus und taste alles an, was er hat; lass sehen, ob er dir dann nicht ins Angesicht absagen wird!

Das wahre Objekt von Satans Angriff ist nicht Hiob, sondern Gott selbst. Er versucht, durch Hiob an Gott heranzukommen, und der einzige Weg, wie Satan als falsch erwiesen werden kann, ist durch Hiob.

12 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, alles, was er hat, soll in deiner Hand sein; nur nach ihm selbst strecke deine Hand nicht aus! Und der Satan ging vom Angesicht des HERRN hinweg.

Der Hauptzweck von Hiobs Leiden war, dass er vor Menschen und Engeln als Trophäe der rettenden Macht Gottes stehen sollte, als Ausstellung seiner göttlichen Weisheit. Dieser Zweck war Hiob natürlich unbekannt.

Wenn du Mal Probleme hast zu verstehen, was Gott in deinem Leben tut, denke daran, dass Gott einen Zweck hat, von dem du nichts weißt.

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind. – Römer 8,28

 

 

Die Glückseligkeit Hiobs

Hiob 1,1-5

1 Es war ein Mann im Land Uz, der hieß Hiob; der war ein untadeliger und rechtschaffener Mann, der Gott fürchtete und das Böse mied.

In diesem Text lernen wir Hiob kennen. Aus diesen Versen kennen wir sieben Merkmale Hiobs.

Er war ein untadeliger Mann.

    • Dies bedeutet nicht, dass er kein Sünder war.
    • Untadelig sein ist ein äußeres Erscheinungsbild, und Hiobs war fehlerfrei.

Er war ein rechtschaffener Mann.

    • Hiob war ehrlich und behandelte andere Menschen fair.
    • Er hat niemanden ausgenutzt.

Er war ein gottesfürchtiger Mann.

    • Hiob hat Gott angebetet und hat gelebt, um ihm zu gefallen.
    • Er hat Gott mit allem vertraut, was er hatte.

Er war ein Mann, der das Böse immer gemieden hat.

    • Er hat selbst nichts falsch gemacht, aber er hat auch aktiv verhindert, dass andere, die er beeinflusst hat, etwas falsch gemacht haben.
    • Wenn jemand anderes gelitten hat, hat Hiob etwas getan, um ihnen zu helfen.

2 Und ihm wurden sieben Söhne und drei Töchter geboren,
3 und an Herden besaß er 7 000 Schafe, 3 000 Kamele, 500 Joch Rinder und 500 Eselinnen; und seine Dienerschaft war sehr groß, sodass der Mann größer war als alle Söhne des Ostens.

Er war ein sehr gesegneter Mann.

    • Reichtum hat einen schlechten Einfluss auf fast alles.
    • Hiob hat verstanden, dass alles, was er hatte, dem Herrn gehörte. Er war nur einer der Verwalter des Herrn.

4 Seine Söhne aber pflegten einander zu besuchen und ein festliches Mahl zu bereiten, jeder in seinem Haus und an seinem Tag; und sie sandten hin und luden auch ihre drei Schwestern ein, um mit ihnen zu essen und zu trinken.
5 Wenn dann die Tage des Festmahls zu Ende waren, ließ Hiob sie holen und heiligte sie; er stand früh am Morgen auf und brachte Brandopfer dar für jeden von ihnen; denn Hiob sagte sich: Vielleicht könnten meine Kinder gesündigt und sich in ihrem Herzen von Gott losgesagt haben! So machte es Hiob allezeit.

Er war ein Mann, der sich um seine Familie gekümmert hat.

    • Hiob hat gewusst, wo seine Kinder waren.
    • Er hat sich für seine Kinder bei Gott eingesetzt.

Er war ein treuer Mann.

    • Er hat diese Dinge die ganze Zeit getan.
    • Er änderte sich nicht aufgrund seiner Umstände.

 

Gebet in Zeiten der Not

Psalm 74

In einer meiner frühesten Erinnerungen an Weihnachten war das einzige Licht im Wohnzimmer ein schönes Feuer im Kamin und der geschmückte Weihnachtsbaum, als wir um den Baum gesessen und Weihnachtslieder gesungen haben.

Eine weitere Erinnerung ist die Gemeinde-Weihnachtsfeier in einer Hütte im Wald, wo wir auch Weihnachtslieder gesungen haben.

Jetzt ist Weihnachten im Jahr 2020 und der Staat hat uns gesagt, dass das Singen im Gottesdienst untersagt ist.

Psalm 74 befasst sich mit dem Thema, was in Zeiten der Entmutigung und Verzweiflung zu tun ist.

Es beginnt mit einer Frage:

1 O Gott, warum hast du [uns] verworfen für immer, warum raucht dein Zorn gegen die Schafe deiner Weide?

Erkennt, dass der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide. – Psalm 100,3

Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg – Jesaja 53,6a

Weil wir so verzweifelt sind, fragen sich viele wie in Psalm 74, ob Gott wütend auf uns ist und ob er uns verworfen hat.

Der Psalm fährt fort, indem er Gott an die Kosten der Erlösung seiner Gemeinde erinnert.

2 Gedenke an deine Gemeinde, die du vorzeiten erworben, an den Stamm deines Erbteils, den du erlöst hast, an den Berg Zion, auf dem du Wohnung genommen hast!

Die Kosten waren sehr hoch, als Christus die Gemeinde mit seinem eigenen Blut erworben hat.

Der Psalm geht weiter:

3 Erhebe deine Schritte zu dem Ort, der so lange in Trümmern liegt! Alles hat der Feind verderbt im Heiligtum!
4 Deine Widersacher brüllen in deiner Versammlungsstätte; sie haben ihre Banner als Zeichen aufgestellt.
5 Es sieht aus, als schwänge man oben im Dickicht des Waldes die Axt;
6 und jetzt zerschlagen sie all ihr Schnitzwerk mit Beilen und mit Hämmern.
7 Sie stecken dein Heiligtum in Brand, sie entweihen die Wohnung deines Namens bis auf den Grund!
8 Sie sprechen in ihren Herzen: »Lasst uns sie alle unterdrücken!« Sie verbrennen alle Versammlungsstätten Gottes im Land.

Ist das nicht ähnlich zu der Welt, in der wir heute leben?

    • Sie haben erst Ostern weggenommen und jetzt nehmen sie Weihnachten weg.
    • Sie haben uns mit strengen Vorschriften belastet und jetzt haben sie das Singen auch verboten. Dies ist die besondere Zeit des Jahres, in der die gesungenen Lieder über die Geburt von Christus handeln, aber sie haben uns die Gelegenheit diese Lieder zu singen weggenommen.

In den nächsten drei Versen wird das Gefühl der Verlassenheit erneut betont.

9 Unsere eigenen Zeichen sehen wir nicht; es ist kein Prophet mehr da, und niemand bei uns weiß, wie lange.
10 O Gott, wie lange darf der Widersacher schmähen? Soll der Feind deinen Namen immerfort lästern?
11 Warum ziehst du deine Hand zurück, deine Rechte? [Ziehe sie] hervor aus deinem Gewand, mache ein Ende!

In diesen Versen werden zwei neue Fragen hinzugefügt.

    • Wie lange? Es ist am schwierigsten zu warten, wenn wir nicht wissen, wie lange wir warten werden. Gibt mir eine Nummer und ich werde mich mit dem Countdown beschäftigen, bis ich an der Reihe bin, aber lass mich nicht einfach dort sitzen, ohne zu ahnen, wann ich an die Reihe komme.
    • Warum? Warum greift Gott nicht ein?

Der nächste Abschnitt enthält eine Liste der früheren Beteiligung Gottes.

12 Gott ist ja mein König von Urzeit her, der Rettung gab in diesem Land.

16 Dein ist der Tag, dein ist auch die Nacht, du hast den Mond und die Sonne bereitet.
17 Du hast alle Grenzen des Landes festgesetzt; Sommer und Winter hast du gemacht.

Hier ist eine Bestätigung, dass Gott König ist und dass es in seiner Macht und seinem Recht liegt, einzugreifen.

Im letzten Abschnitt erinnert der Psalm Gott noch einmal an verschiedene Sachen.

18 Gedenke daran, HERR, wie der Feind dich schmäht, und wie ein schändliches Volk deinen Namen lästert!
19 Gib die Seele deiner Turteltaube nicht dem Raubtier preis, und vergiss das Leben deiner Elenden nicht für immer!
20 Schau hin auf den Bund! Denn die Schlupfwinkel des Landes sind voll Räuberhöhlen.
21 Lass den Unterdrückten nicht beschämt davongehen, sondern lass die Elenden und Armen deinen Namen preisen!
22 Steh auf, o Gott, führe deine Sache hinaus! Gedenke an die Schmach, die dir täglich von dem Schändlichen widerfährt!
23 Vergiss nicht das Geschrei deiner Widersacher, den Lärm deiner Feinde, der ständig emporsteigt!

Hat Gott das Gebet dieses Psalms erhört? In jedem Fall ja!

Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, damit er die, welche unter dem Gesetz waren, loskaufte, damit wir die Sohnschaft empfingen. Weil ihr nun Söhne seid, hat Gott den Geist seines Sohnes in eure Herzen gesandt, der ruft: Abba, Vater! – Galater 4,4-6

Wird Gott unseren Schrei hören und was ist die Lösung für diese Umstände, unter denen wir leben?

Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Todesleib? – Römer 7,24

Die Antwort zuvor war, dass Gott als die Zeit erfüllt war seinen Sohn gesandt hat. Darauf sollten wir jetzt auch warten. Wie Johannes betete:

Ja, komm, Herr Jesus! – Offenbarung 22,20

Was können wir in der Zwischenzeit tun?

redet zueinander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern; singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen; sagt allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus; ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes! – Epheser 5,19-21

Also, was wir diesen Sonntag tun werden: Jeder kommt mit einem Psalm, einem Lobgesang oder einem geistlichen Lied, das zum Weihnachten passt und der Gemeinde zitiert oder vorgelesen werden kann. Nicht alle Psalmen sind in Psalmen zu finden, andere passende Texte wären die Lobpreise Marias, Zacharias und Simeons in Lukas. Jeder Teil der Weihnachtsgeschichte wäre auch angemessen. Wir werden auch Lieder auf dem Klavier spielen lassen, aber wir werden sie nur in unseren Herzen singen.

Das ist etwas, das sie niemals wegnehmen können!

Genügsamkeit in Christus

Philipper 4,10-23

10 Ich habe mich aber sehr gefreut im Herrn, dass ihr euch wieder so weit erholt habt, um für mich sorgen zu können; ihr habt auch sonst daran gedacht, aber ihr wart nicht in der Lage dazu.

Paulus hat zuvor eine Spendenaktion für die Gemeinde in Jerusalem geleitet. Die Gemeinde in Philippi haben daran teilgenommen.

In einer großen Prüfung der Bedrängnis hat ihre überfließende Freude und ihre tiefe Armut die Schätze ihrer Freigebigkeit zutage gefördert. Denn nach [ihrem] Vermögen, ja ich bezeuge es, über [ihr] Vermögen hinaus waren sie bereitwillig; und sie baten uns mit vielem Zureden, dass wir die Liebesgabe und [ihre] Gemeinschaft am Dienst für die Heiligen annehmen sollten. – 2. Korinther 8,2-4

Die Gemeinde in Philippi war zuvor die einzige Gemeinde gewesen, die ihn finanziell unterstützt hatte.

15 Und ihr Philipper wisst ja auch, dass am Anfang [der Verkündigung] des Evangeliums, als ich von Mazedonien aufbrach, keine Gemeinde mit mir Gemeinschaft gehabt hat im Geben und Nehmen als ihr allein;
16 denn auch nach Thessalonich habt ihr mir einmal, und sogar zweimal, etwas zur Deckung meiner Bedürfnisse gesandt.

Diese Unterstützung war aber unterbrochen worden, höchstwahrscheinlich auf seinen Vorschlag hin, um der Gemeinde in Jerusalem zu helfen.

Paulus wollte sie wissen lassen, dass er verstanden hat, dass der Mangel an Unterstützung nicht auf ihre mangelnde Fürsorge zurückzuführen war, sondern auf ihre Unfähigkeit, dies zu tun.

Paulus wollte sie auch wissen lassen, dass er mit der Versorgung, das Gott ihm in der Zwischenzeit zur Verfügung stellte, mehr als zufrieden war, aber er war dennoch dankbar, dass sie seinen Dienst auf diese Weise wieder unterstützten.

11 Nicht wegen des Mangels sage ich das; ich habe nämlich gelernt, mit der Lage zufrieden zu sein, in der ich mich befinde.
12 Denn ich verstehe mich aufs Armsein, ich verstehe mich aber auch aufs Reichsein; ich bin mit allem und jedem vertraut, sowohl satt zu sein als auch zu hungern, sowohl Überfluss zu haben als auch Mangel zu leiden.

Das Prinzip von Hebräer 13,5 war nicht nur eines, das er in anderen ermutigt hat, er hat auch danach gelebt.

Begnügt euch mit dem, was vorhanden ist; denn er selbst hat gesagt: »Ich will dich nicht aufgeben und dich niemals verlassen!« – Hebräer 13,5

Seine Zufriedenheit und Stärke waren nicht von materiellen Gütern abhängig, sondern von Christus.

13 Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus.

Obwohl Paulus wusste, dass Gott sich mit oder ohne ihre Unterstützung um ihn kümmern würde, war er dennoch dankbar, denn es war das Richtige für sie.

14 Doch habt ihr recht gehandelt, dass ihr Anteil nahmt an meiner Bedrängnis.

Paulus war unter anderem deshalb froh, dass sie ihm wieder etwas gesandt hat, weil es ihnen Früchte hinzugefügt oder ihnen im Himmel einen Schatz gesammelt hat.

17 Nicht dass ich nach der Gabe verlange, sondern ich verlange danach, dass die Frucht reichlich ausfalle auf eurer Rechnung.

Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo die Motten und der Rost sie fressen und wo die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen! Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein. – Matthäus 6,19-21

Er war auch froh, weil er wusste, dass ihr Gabe ein Gott wohlgefälliges Opfer war.

18 Ich habe alles und habe Überfluss; ich bin völlig versorgt, seitdem ich von Epaphroditus eure Gabe empfangen habe, einen lieblichen Wohlgeruch, ein angenehmes Opfer, Gott wohlgefällig.

Ein dritter Grund für seine Freude war, dass er wusste, dass Gott sie für ihre Gabe belohnen würde, indem er sich hier auf Erden um ihre eigenen Bedürfnisse kümmerte.

19 Mein Gott aber wird allen euren Mangel ausfüllen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.

Paulus hat nun Gott die Ehre für ihr Gabe gegeben.

20 Unserem Gott und Vater aber sei die Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Paul hat den Brief mit traditionellen Grüßen geschlossen.

21 Grüßt jeden Heiligen in Christus Jesus! Es grüßen euch die Brüder, die bei mir sind.
22 Es grüßen euch alle Heiligen, besonders die aus dem Haus des Kaisers.
23 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen.

 

Denkanstöße

Philipper 4,8-9

8 Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht!

Dieser Vers beginnt die zweite Schlussfolgerung des Briefes.

Das erste war in Philipper 3,1 „Freut euch in dem Herrn!“

In seiner zweiten Schlussfolgerung geht es darum, woran ein Christ denken sollte.

Aus Psalm 2,1 erfahren wir, dass die Gottlosen „ersinnen Nichtiges“, aber Gottesfürchtigen in Psalm 1,2 „hat seine Lust am Gesetz des HERRN und über sein Gesetz nachsinnt Tag und Nacht“.

Alles, was wahrhaftig ist.

[Die Liebe] freut sich… an der Wahrheit. – 1. Korinther 13,6

Sinne nach dem, was wahr ist, nicht Vorstellungen, Vermutungen oder Gerüchte.

und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen! – Johannes 8,32

Menschen, die eine Lüge leben oder versuchen, die Wahrheit zu verbergen, fühlen sich immer unwohl, weil sie befürchten, entlarvt zu werden.

Alles, was ehrbar ist.

Dieser Begriff wird sonst im Neuen Testament nur dreimal verwendet.

Dort wird das Wort verwendet, um den gewünschten Charakter älterer Männer sowie von Diakonen und ihren Frauen zu beschreiben.

Es sollte jedoch das Ziel eines jeden Christen sein.

Jemand, der sich auf unehrbare Sachen konzentriert, läuft Gefahr, selbst unehrbar zu werden.

Alles, was gerecht ist.

Denn der HERR ist gerecht, er liebt Gerechtigkeit; die Aufrichtigen werden sein Angesicht schauen. – Psalm 11,7

Aber die gottlosen hassen Gerechtigkeit.

Die Worte seines Mundes sind Lug und Trug; er hat aufgehört, verständig zu sein und Gutes zu tun. – Psalm 36,4

Alles, was rein ist.

Dieses Wort ist oft mit Keuschheit verbunden.

Bewahre dich selbst rein! – 1. Timotheus 5,22b

Die alten Frauen gleicherweise sollen sich so verhalten, wie es Heiligen geziemt, dass sie nicht verleumderisch sein sollen, nicht vielem Weingenuss ergeben, sondern solche, die das Gute lehren, damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird. – Titus 2,3-5

Alles, was liebenswert ist.

Sachen, die an sich attraktiv und angenehm sind.

    • ​Die Farbe der Blüten im Frühjahr, der Blätter im Herbst oder des Schnees im Winter.
    • Ein wunderschöner Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang.
    • Das Lächeln eines Babys.

Alles, was wohllautend ist.

Dinge, über die gut gesprochen wird.

Wir neigen dazu, uns auf schlechte Erlebnisse im Leben zu konzentrieren, anstatt nach dem Segen zu suchen.

Alles, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist.

Paulus wollte nichts Gutes auslassen, also hat er diesen Satz der Liste hinzugefügt.

Wenn es irgendeine Tugend gibt oder etwas Lobenswertes was nicht schon gelistet ist, darauf seid bedacht!

9 Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, das tut; und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

In Vers 9 wechselt Paulus von Gedanken zu Taten.

Das was ihr von mir gelernt hat.

Paulus hätte ihnen beibringen können, wie man Gottes Wort im täglichen Leben anwendet.

Das was ihr von mir empfangen hat.

Das könnte Briefe sein, die sie von ihm erhalten hatten.

Das was ihr von mir gehört hat.

Predigten, die sie gehört hatten, als er da war.

Das was ihr an mir gesehen hat.

Sein eigenes Verhalten war ein positives Beispiel dafür, wie sie leben sollten.

Was Paulus gelehrt hat, was er geschrieben hat, was er gepredigt hat und was er getan hat, war alles das Gleiche.

Das tut; und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

In Vers 7, Paulus hat über der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt geschrieben.

Aber jetzt verspricht er etwas viel Größeres. Anstelle von Gott, der Frieden gibt, ist es Gott, der in Frieden wohnt. Wenn er immer bei dir ist, wirst du auch in Frieden wohnen.

In Markus 4, Jesus und seine Jünger befanden sich inmitten eines großen Sturms auf einem Schiff. Die Jünger hatten Todesangst, aber Jesus schlief. Wie konnte er das tun? Der Friede Gottes erlaubte ihm, inmitten des Sturms zu schlafen. Ebenso erlaubt uns der Friede Gottes, inmitten großer Schwierigkeiten ruhig zu bleiben. Seine Jünger weckten ihn und sagten: „Meister, kümmert es dich nicht, dass wir umkommen?“ In Vers 39 es steht „Und er stand auf, befahl dem Wind und sprach zum See: Schweig, werde still! Da legte sich der Wind, und es entstand eine große Stille.“

In diesem Fall erlebten die Jünger Jesu mehr als den Frieden Gottes, weil der Gott des Friedens mit ihnen war. Der Unterschied ist, dass der Gott des Friedens mehr tut, als mitten im Sturm Frieden zu geben, er beruhigt auch den Sturm.

Jeder Sturm, den er in meinem Leben zulässt, hat einen Zweck. Mitten im Sturm gibt er mir Frieden, aber nicht nur das, er ist auch direkt neben mir. Zum Zeitpunkt seiner Wahl wird er den Sturm beruhigen.

Ich weiß nicht, wann er meinen Sturm beruhigen wird, aber ich werde keine Angst haben, denn er ist bei mir. Wie David in Psalm 23,4 sagte: „Und wenn ich auch wanderte durchs Tal der Todesschatten, so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.“