Danksagung

Philipper 1,3-6


3 Ich danke meinem Gott, sooft ich an euch gedenke,
4 indem ich allezeit, in jedem meiner Gebete für euch alle mit Freuden Fürbitte tue,
5 wegen eurer Gemeinschaft am Evangelium vom ersten Tag an bis jetzt,
6 weil ich davon überzeugt bin, dass der, welcher in euch ein gutes Werk angefangen hat, es auch vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi.

Paulus war dankbar für die Gläubigen in Philippi.

    • In den meisten seiner Briefe drückt er seine Dankbarkeit aus.

Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus um euer aller willen – Römer 1,8a

Darum lasse auch ich, nachdem ich von eurem Glauben an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen gehört habe, nicht ab, für euch zu danken und in meinen Gebeten an euch zu gedenken – Epheser 1,15-16

Wen hast du in deinem Leben, für den du dankbar bist?
Hast du ihnen gesagt, dass du dankbar bist?

Paulus verwendet den Superlativ viermal in Versen 3 und 4.

    • sooft ich an euch alle gedenke
    • indem ich allezeit
    • in jedem meiner Gebete
    • für euch alle mit Freuden Fürbitte tue

Die Gebetsliste Paulus in Bezug auf die Gläubigen in Philippi:

    • Danksagung
    • Fürbitte

Wofür war Paulus Dankbar?

Wegen der Gemeinschaft am Evangelium.

    • als Glaubensgenossen
    • als Mitarbeiter

Wegen ihre Treue. „vom ersten Tag an bis jetzt“

Wegen seiner Überzeugung

    • Dass Gott „in euch ein gutes Werk angefangen hat“.
    • Dass Gott „es auch vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi“.

Der Briefkopf

Philipper 1,1-2

Podcast anhören

1 Paulus und Timotheus, Knechte Jesu Christi, an alle Heiligen in Christus Jesus, die in Philippi sind, samt den Aufsehern und Diakonen:
2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Absender

Paulus
Timotheus

    • Ein echtes Kind Paulus im Glauben
    • Ein Mitglied des Missionsteams, das die Gemeinde gegründet hat

Titel oder Ämter

Knechte Jesu Christi

    • Es steht nicht „Apostel“
    • Es steht nicht „die Gründer eurer Gemeinde“
    • Es steht nicht „eure Väter im Glauben“

Empfänger

alle Heiligen in Christus Jesus, die in Philippi sind

    • Alle die Jesus Christus angenommen haben

die Aufsehern

    • Auch bekannt als Bischöfe, Älteste, Pastoren

die Diakonen

    • Diener

Begrüßung

Kulturelle Normen

    • Griechisch: chara – Freude
    • Latinisch: ave – sei Gesund
    • Hebräisch: shalom – Friede

Christlich

    • charis – Gnade
    • eirēnē – Friede
    • In seiner Briefe an Timotheus und Titus auch eleos – Barmherzigkeit

Diese von Paulus verwendete Kombination änderte den typischen griechischen Gruß „chara“ in „charis“ und fügte den typischen hebräischen Gruß „shalom“ hinzu, was zum Gruß „Gnade und Frieden“ führte.

„Frieden ist die Summe aller Segnungen, zeitlich und geistlich. Gnade ist die Quelle, aus der sie kommen.“ – F.F. Bruce

Die Quelle aller Segnungen

    • Gott, unser Vater
    • Der Herr Jesus Christus

Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters. – Philipper 2,9-11

Eine wichtige Beobachtung: der Name Jesu erscheint dreimal im Briefkopf.

    • Paulus sah sich als Knecht Jesus Christus. Wir sollten uns genauso sehen.

    • Unser Stand als Gläubige ist in Christus Jesus.

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden! – 2. Korinther 5,17

    • Da Jesus Christus die Quelle aller Segnungen ist, müssen wir in ihm bleiben, um sie zu empfangen.

Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch zuteilwerden. – Johannes 15,7